Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Alien: Isolation

Info & Pro/Contra
Cover: zeigt die verängstigte Amanda Ripley im Raumanzug in deren Visier sich das Alien spiegelt
Genre: 
Action
Charakteristik: 
Survival-Horror-Spiel auf Weltraumstation
Altersfreigabe lt. PEGI:
ab 18
Inhaltsbeurteilung (PEGI): 
Gewalt
Schimpfwörter
Verfügbare Plattformen: 
PS3
PS4
Windows (PC)
Xbox One
Xbox360
Technische Voraussetzungen: 
Minimale Systemanforderungen (PC): Breitband-Internetverbindung, Betriebssystem: Windows 7 (32bit), Prozessor: 3,16 Ghz Intel Core 2 Duo E8500, RAM: 4GB RAM, HDD: 35GB, Grafikkarte: 1GB DirectX 11 (AMD Radeon HD 5550 oder Nvidia GeForce GT 430)
Verlag: 
SEGA Europe Ltd
Erscheinungsdatum:
7. Oktober 2014
Kosten:
bis EUR 50,-
Multiplayer-/ Kooperationsmodus:
Nein
Onlinemultiplayerfunktion: 
Nein
In-Game-Käufe:
Ja
In-Game-Käufe Beschreibung:
Bonusmissionen und Erweiterungen (für das Grundspiel nicht notwendig)
In-Game-Werbung:
Nein

Spielbeschreibung:

Das Survival-Horror-Spiel „Alien: Isolation“ spielt im Jahr 2137, 15 Jahre nach den Ereignissen des ersten Alien-Films von Ridley Scott. Der/die Spieler/-in übernimmt dabei die Rolle von Amanda Ripley, die immer noch an das Überleben ihrer vermissten Mutter, Ellen Ripley, glaubt. Als sie erfährt, dass der Flugschreiber des verschwundenen Frachtschiffs Nostromo gefunden und an Bord der Raumstation Sevastopol gebracht wurde, reist sie umgehend dorthin, um endlich Licht in die Sache zu bringen.

Doch schon die Ankunft verläuft nicht nach Plan. Beim Andockmanöver wird Amanda von ihrer Crew getrennt und ist von nun an auf sich alleine gestellt. Die Suche nach Hinweisen auf das Verbleiben ihrer Mutter wird schon bald zum reinen Überlebenskampf. Die restlichen Besatzungsmitglieder sind Amanda großteils feindlich gesinnt und ein unbesiegbares Alien macht schon sehr bald Jagd auf sie.

Der/die Spieler/-in steuert Amanda aus der Egoperspektive durch düstere Korridore, enge Lüftungsschächte und zerstörte Bereiche der riesigen Raumstation. Dabei muss stets auf Versteck- sowie Fluchtmöglichkeiten geachtet werden, denn das unberechenbare Alien hängt Amanda an den Fersen und jeglicher Kontakt ist tödlich. Es scheppert, zischt und rattert aus allen Ecken.

Das aktuelle Missionsziel ist jederzeit über die detaillierte Karte abrufbar. Die Geschichte wird mittels gefundener Audio- und Text-Nachrichten weitererzählt. Verstreute Materialien können aufgenommen und mit entsprechenden Bauplänen zu nützlichen Gegenständen kombiniert werden. Verschlossene Türen werden durch Minispiele gehackt und ein piepsender Bewegungsmelder warnt den/die Spieler/-in auf dem 15 bis 20-stündigen Überlebenskampf vor der ständigen Bedrohung durch das unbesiegbare Alien.

Spielspezifische Anmerkungen:

Xbox-Kinect und PlayStation-Kamera können die Spielerfahrung erweitern. Einerseits machen laute Geräusche im Zimmer Feinde im Spiel auf den/die Spieler/-in aufmerksam. Andererseits werden reale Kopfbewegungen ins Spiel übertragen. PC-Spielende benötigen zur Installation von "Alien: Isolation" einen Breitband-Internetanschluss. Derzeit sind zwei Bonusmissionen für jeweils EUR 3,49 und fünf Kartenpakete für den Überlebensmodus um jeweils EUR 6,99 verfügbar. Der Season-Pass kostet EUR 24,99 und beinhaltet alle Erweiterungen.

Getestete Plattform:

Pro/Contra:

Pro Contra
Spielspaß Sehr dichte Atmosphäre; Spieldesign orientiert sich an Filmvorlage; lange Spieldauer Alien teils unberechenbar, daher scheitert der/die Spieler/-in trotz fehlerloser Leistung (zufällig)
Pädagogik Fördert strategisches Vorgehen; trainiert Orientierungssinn und Wahrnehmung Regelmäßige Gewaltdarstellung und rohe Sprache; hohe emotionale Anspannung und intensive Stresssituationen
Technik Interessante Einbindung von Xbox-Kinect und PlayStatio- Kamera; fair gesetzte Speicherpunkte; hervorragende Soundkulisse (Surround-Anlage empfohlen) und gelungene optische Darstellung der maroden Raumstation Bei Aktivierung von Xbox-Kinect und PlayStation-Kamera werden die Geräusche der Spielenden laufend ins Internet übertragen (theoretische Abhörgefahr); teils asynchrone Lippenbewegungen, steife Animationen und lange Ladezeiten

Spielbar für:

  • Erwachsene (18+ Jahre)

Links zu weiteren Infos:

Screenshots: 
Screenshot: zeigt den Einsatz des Bewegungsmelders
Screenshot: zeigt eine Unterhaltung mit einer Kollegin, die am Besprechungstisch sitzt
Screenshot: zeigt einen Gang in der Raumschiffstation in dem aus einem Gasleck Flammen austreten
Screenshot: zeigt einen dunklen Gang mit Rauchwolken
Screenshot: zeigt die automatisch erstellte Karte der Spielwelt mit entsprechenden Symbolen und Zielangaben
Screenshot: zeigt eine Privatnachricht abgerufen auf einem Terminal
Screenshot: zeigt das Speichersystem in Form einer Notruftelefonanlage
Screenshot: zeigt das Minispiel zum Öffnen verschlossener Türen
Screenshot: Bewegung durch dunklen Gang aus Egoperspektive mit Waffe - Feuer am Ende des Gangs
Screenshot: Alien und Feuer in dunklem Raum