Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Doctor Kids (Kinderärzte)

Empfehlungen
Cover: ein Arzt und eine Ärztin

BuPP-Altersempfehlung:

"von 4 bis 6 Jahren"
Genre: 
Edutainment/Lernen
Charakteristik: 
Doktor spielen/Minispiele
Altersfreigabe lt. PEGI:
ab 3
Verfügbare Plattformen: 
Android
Verlag: 
Bubadu
Erscheinungsdatum:
10. Mai 2016
Kosten:
EUR 0,-
Multiplayer-/ Kooperationsmodus:
Nein
Onlinemultiplayerfunktion: 
Nein
In-Game-Käufe:
Ja
In-Game-Käufe Beschreibung:
€ 1,18 bis € 2,37 pro Artikel
In-Game-Werbung:
Ja

Spielbeschreibung:

„Doctor Kids – Kinderärzte“ ist ein Doktorspiel im Krankenhaus für Kinder von 4 bis 6 Jahren. Es bietet sechs Themenbereiche: Notversorgung, Augen-, Zahnarzt, Röntgen, Labor und Immunologie. Diese Bereiche gliedern sich in je drei Aufgabengebiete, wobei es sich entweder um ein Minispiel oder eine Tätigkeit (Verband anlegen, Medizin oder Spritze verabreichen usw.) handelt.

So muss z.B. im Labor erstens Blut abgenommen, zweitens das Blut untersucht und Krankheitserreger in Form eines Minigames aufgespürt und drittens Medizin verabreicht werden. Oder beim Röntgen wird erstens der Röntgenapparat bedient, zweitens disponierte Knochen wieder eingerenkt und Brüche gekittet und zuletzt wird ein Dreieckstuch als Armstütze angelegt. Die Farb- und Musterauswahl des Stoffes ist groß, genauso wie die Auswahl an Geschmacksrichtungen für Medikamente oder die bunten Farben der Pflaster und Formen der Brillen. In der Notversorgung dürfen Spielende einen Krankenwagen steuern, Patienten reanimieren und dann Splitter mittels Pinzette entfernen und Abschürfungen verarzten.

Spielbewertung:

Diese Simulation ist kindgerecht gestaltet. Die Darstellung assoziiert durchwegs positive Erfahrungen mit Behandlungen und Untersuchungen. So rufen die virtuellen Patienten nur kurz „Au“, wenn die Nadel in den Arm gestochen wird, aber lächeln dann wieder. Die Aufgaben und Minispiele sind abwechslungsreich und gut auf das jeweilige Thema abgestimmt. Im Großen und Ganzen ist das Spiel gut an die Fähigkeiten der Alterszielgruppe angepasst und es gibt auch kein Zeitlimit, obwohl das Spiel durch entsprechende Inszenierung (rotes Warn-Blinken, akustische Signale) dies manchmal zum Zwecke der Spannung suggeriert. Ein paar wenige Aufgaben werden jedoch vielleicht nur mit Hilfe der Eltern oder Geschwister gelöst werden können - oder das Kind bricht ab und behandelt den nächsten Patienten/die nächste Patientin.

Kinder können sich spielerisch mit einem Krankenhausaufenthalt oder Arztbesuch auseinandersetzen, in den diversen Minigames ihre Reaktion, Auffassungs- und Beobachtungsgabe trainieren und ganz nebenbei einiges lernen. Lediglich zwei Minigames wurden nicht optimal aufbereitet. Beim Zahnarzt können Zähne gerissen werden, die sogleich wieder nachwachsen und zur Wiederbelebung werden Elektroschocks verabreicht (optisch ist eigentlich nicht klar, was man hier tut). Eltern sollten ihre Kinder darüber aufklären, dass Zähne nicht einfach nachwachsen und wofür man Elektroschocks einsetzt. Überhaupt eignet sich das Spiel sehr gut zum gemeinsamen Spielen, da Eltern die Szenarien gut erklären und ausführen können oder eine Geschichte rund herum basteln können. Das Spiel wird von er BuPP für neugierige Kinder von 4 bis 6 Jahren empfohlen.

Spielspezifische Anmerkungen

Gratisversion mit aufdringlicher Werbung (außer das Internet ist deaktiviert). Vollversion mit gleichem Inhalt aber ohne Werbung.

Getestete Plattform:

Spiel erfordert:

Reaktion:

mittel

Denken:

mittel

Ausdauer:

mittel

Links zu weiteren Infos:

Screenshots: 
Screenshot: eine Ärztin mit einer Denkblase mit Spritze darin und ein Kind mit Masern
Screenshot: ein Kind beim Zahnarzt
Screenshot: Fiebermessen bei einem Kind mit Masern
Screenshot: ein Kind mit Brille und ein Sehtest