Zum Inhalt Zum Hauptmenü

The Forest

Info & Pro/Contra
Cover: Unterkörper einer Frau mit blauem Rock. Ihre Beine sind verdreht und blutverschmiert. Daneben steht "The Forest" geschrieben
Genre: 
Adventure
Charakteristik: 
Horror-Survival Spiel
Altersfreigabe:
k.A.
Verfügbare Plattformen: 
Windows (PC)
Technische Voraussetzungen: 
Intel Dual-Core 2.4 GHz, 4 GB RAM, NVIDIA GeForce 8800GT oder ähnliche Ausstattung
Verlag: 
Endnight Games
Erscheinungsdatum:
30. Mai 2014
Kosten:
bis EUR 20,-
Multiplayer-/ Kooperationsmodus:
Nein
Onlinemultiplayerfunktion: 
Nein
In-Game-Käufe:
Nein
In-Game-Werbung:
Nein

Spielbeschreibung:

“The Forest” ist ein Horror-Survival Spiel, in dem sich Spielende nach einem Flugzeugunglück auf einer von mutierten Kannibalen heimgesuchten Insel zurechtfinden müssen. Anfangs präsentiert sich „The Forest“ als klassischer Vertreter des „Survival“ Genres, in dem es gilt einen Unterschlupf zu bauen, Feuer zu machen und verschiedene Nahrungsquellen zu nutzen, um über die Runden zu kommen. Beim Erkunden der großteils bewaldeten Insel wird jedoch schnell klar, dass grausame Dinge auf diesem Ort geschehen. Menschliche Leichname sind als grotesk verunstaltete Skulpturen über die gesamte Insel verstreut zu finden. Für Spielende wird es ab einem gewissen Zeitpunkt fast unmöglich, nicht über Kannibalen zu stolpern oder von ihnen entdeckt zu werden. Hierbei muss der Kontakt aber nicht zwingend in einem Kampf enden und nur manche Kannibalen verhalten sich aggressiv. Dennoch ist die Spielmechanik stark auf eine Konfrontation ausgelegt. Das Spiel versucht die Abgründe der Menschheit aufzuzeigen, in dem es die Möglichkeit anbietet, getötete Kannibalen zu zerstückeln und ihre Körperteile als abschreckende Skulpturen zu errichten. Schnell finden sich Spielende in einer ausufernden Gewaltspirale wieder, in der sie wahllos Gegner töten und hierdurch immer stärkere Attacken der Kannibalen provozieren. Letzten Endes unterscheiden sich somit die Handlungen der Spielenden kaum von jenen der Kannibalen und sie werden selbst zu Monstern.

„The Forest“ wird aus der Ego-Perspektive gesteuert. Ein Crafting-System ermöglicht es Spielenden verschiedene Gegenstände zu nützlichen Werkzeugen und Waffen zu kombinieren. Weiters können diverse Strukturen wie etwa Gebäude, Gärten und Feuerstellen, aber auch Fallen und abschreckende Skulpturen (siehe oben) errichtet werden.

Spielspezifische Anmerkungen:

Bei der getesteten Version von "The Forest" handelt es sich um ein "Early Access-Spiel", das noch nicht fertiggestellt ist. Es ist deshalb noch mit Fehlern und weniger Inhalten als beim finalen Spiel zu rechnen. "The Forest" ist momentan (September 2014) nur in englischer Sprache verfügbar.

Getestete Plattform:

Pro/Contra:

Pro Contra
Spielspaß Freie Spielwelt mit einer düsteren Atmosphäre; relativ realistische Survival-Elemente; KI der Gegner ist interessant Aufgrund der getesteten early-access Version viele Bugs (auch bei der KI) und wenige Spielinhalte.
Pädagogik Survival-Aspekte wie einen Unterschlupf errichten sind relativ realistich umgesetzt. "The Forest" ist ganz klar an ein erwachsenes Publikum gerichtet. Die Darstellung ist extrem explizit und gewaltbetont. Das Spiel ist für Jugendliche nicht geeignet.
Technik Ausgezeichnete grafische Umsetzung; Die KI reagiert auf die Handlungen von Spielenden. "The Forest" enthält in der getesteten Alpha-Version noch viele Bugs.

Spielbar für:

  • Erwachsene (18+ Jahre)

Links zu weiteren Infos:

Screenshots: 
Hauptmenü des Spiels
Screenshot des Crafting-Menüs; auf einer Decke sind verschiedene Gegenstände ausgebreitet
Screenshot des Gebäudebaumenüs
Screenshot: Die Spielfigur hält einen abgetrennten Fuß als Waffe. Es ist ein selbsterrichtetes Lager zu sehen
Screenshot: Brennende Skulptur aus Gliedmaßen, die Kannibalen abschrecken soll
Screenshot: Es ist ein totes Opfer der Kannibalen zu sehen, dem ein Tennisschläger in den Mund gerammt wurde