Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Goat Simulator

Info & Pro/Contra
Ziegen-Simulator
Genre: 
Simulationen
Charakteristik: 
Nicht ernst gemeinte Simulation mit einer Ziege
Altersfreigabe lt. USK:
ab 12
Verfügbare Plattformen: 
Windows (PC)
Verlag: 
Coffee Stain Studios
Erscheinungsdatum:
1. April 2014
Kosten:
bis EUR 10,-
Multiplayer-/ Kooperationsmodus:
Nein
Onlinemultiplayerfunktion: 
Nein
In-Game-Käufe:
Nein
In-Game-Werbung:
Nein

Spielbeschreibung:

“Goat Simulator” ist eine nicht ganz ernst gemeinte Simulation, bei der Spielende in die Rolle einer Ziege schlüpfen, um Chaos und Zerstörung zu verursachen. Die Spielwelt besteht aus einer Stadt mit verschiedenen Gebäuden und Landschaftsmerkmalen. Aufgabe der Spielenden ist es, möglichst viele Objekte und Gegenstände zu zerstören und Explosionen zu verursachen. Das Spiel vergibt hierbei Punkte für zerstörerische Handlungen oder ausgefallene Aktionen. Beispielsweise erhalten Spielende Errungenschaften wenn die Ziege möglichst hoch in den Himmel geschleudert wurde oder sie einen fliegenden Hängegleiter mit der Zunge ableckt. Personen kommen in „Goat Simulator“ ebenfalls vor und können attackiert werden. In dem Moment,  wo diese „beschädigt“ werden, verwandelt das Spiel die Figuren in stoffpuppenartige Objekte, die leblos herumgeschleudert werden. Dieser Effekt wird auch „Ragdoll Physik“ genannt. Verletzungen oder Blut sind an den Figuren nicht zu sehen, jedoch stöhnen sie bei Kollisionen. Die Physiksimulation ist absichtlich sehr unrealistisch und diverse Fehler in der Spielmechanik durchaus gewollt.

Spielspezifische Anmerkungen:

Im Spiel können zusätzliche Erweiterungen heruntergeladen werden, die von anderen Benutzer/-innen entwickelt wurden. Das Spiel ist ausschließlich in englischer Sprache verfügbar. Eine Alterseinstufung gibt es für das Spiel bislang nicht.

Getestete Plattform:

Pro/Contra:

Pro Contra
Spielspaß Relativ freie Spielwelt, die großteils zerstört werden kann; viele versteckte Extras und Gags; sehr unrealistische aber amüsante Physikeffekte Spielende verlieren eventuell schnell Interesse am Spielkonzept; kleinere Fehler im Spiel können stören
Pädagogik Spielende dürfen ausnahmsweise Zerstörung und Chaos anrichten und können die Auswirkungen ihrer Handlungen erleben. Die Hauptaufgabe liegt darin, mit einer Ziege möglichst viel Schaden anzurichten; Personen können angegriffen und in Unfälle verwickelt werden; das Spiel ist als Satire gemeint, Spielende müssen reif genug sein um dies zu erkennen
Technik Witzige aber unrealistische Physikeffekte und zerstörbares Terrain Diverse kleine Fehler im Spiel

Spielbar für:

  • Jugendliche (12+ Jahre)
  • Junge Erwachsene (16+ Jahre)
  • Erwachsene (18+ Jahre)

Links zu weiteren Infos:

Screenshots: 
Screenshot: weiße Ziege mit heraushängender Zunge und Heiligenschein
Screenshot: Ziege springt auf einem Trampolin
Screenshot: Ziege stößt einen Passanten in die Luft
Screenshot: Ziege wird von einem Lastwagen überfahren
Screenshot: Ziege steht auf einem Baukran, vor ihr sitzt ein Mann am Rand des Krans
Screenshot: Ziege steht auf einem fliegenden Hängegleiter
Screenshot: Ziege wird mehrere hundert Meter in die Luft geschleudert