Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Harvest Moon: Das verlorene Tal

Info & Pro/Contra
Cover: Zwei comicartig gezeichnete Spielfiguren stehen auf einer Wiese umringt von Bauernhoftieren.
Genre: 
Simulationen
Charakteristik: 
Bauernhof- Aufbausimulation
Altersfreigabe lt. PEGI:
ab 3
Verfügbare Plattformen: 
3DS
DS
Verlag: 
Rising Star Games
Erscheinungsdatum:
19. Juni 2015
Kosten:
bis EUR 50,-
Multiplayer-/ Kooperationsmodus:
Nein
Onlinemultiplayerfunktion: 
Nein
In-Game-Käufe:
Nein
In-Game-Werbung:
Nein

Spielbeschreibung:

„Harvest Moon: Das verlorene Tal“ ist der jüngste Teil einer langen Serie von Bauernhof- Simulationen. Man beschäftigt sich im Spiel damit, Schritt für Schritt einen Bauernhof aufzubauen, zu bewirtschaften und dort immer vielfältigere Produkte herzustellen und zu verkaufen. Zusätzlich dazu gibt es eine kontinuierlich wachsende Dorfgemeinschaft mit der man sich anfreunden kann. Sogar eine Heirat und Nachwuchs sind nach vielen Spielstunden möglich.

Der Hof kann in der aus kleinen Quadern bestehenden Spielwelt frei gestaltet und erweitert werden und braucht tägliche Pflege: Pflanzen müssen gegossen und eventuell gedüngt werden, Tiere brauchen Pflege und Futter und Produkte müssen an die passenden Händler verkauft werden, die wiederum Samen, Dünger, Futter und Erweiterungen für den Hof verkaufen.

Das Hauptaugenmerk im Spiel liegt klar auf der täglichen Pflichterfüllung, die sich in wiederholenden Tätigkeiten darstellt. Zeit- oder Erfolgsdruck gibt es kaum - man macht gerade so viel, wie man eben schafft/möchte und bekommt dafür entsprechend Geld, wenn man die Waren verkauft. Das Spiel richtet sich somit primär an gemütliche Langzeit-Spielende, die sich ohne großes Nachdenken beschäftigen wollen. Spezielle Herausforderungen oder Ziele gibt es nicht.

 

Getestete Plattform:

3DS

Pro/Contra:

Pro Contra
Spielspaß Die mit viel Einsatz freigespielten neuen Optionen motivieren zum Weiterspielen, um weitere Elemente dazu zu bekommen und damit mehr Handlungs-/Gestaltungsfreiräume zu erlangen. Hohes Maß an Monotonie: Jeder einzelne bepflanzte Quader der Spielwelt muss täglich bearbeitet werden – in jedem Arbeitsschritt durch das Drücken desselben Knopfes; repetitiv, eröffnet nur langsam neue Optionen, kaum Abwechslung
Pädagogik keine bedenklichen Inhalte Benötigt viel Zeit für immer die selben Handlungen; verleitet zum ewigen "Vor-sich-hin-Spielen", Kreativität oder kognitive Fähigkeiten werden nicht angeregt/gefördert.
Technik ungenaue Steuerung, grafisch wenig stimmungsvoll

Spielbar für:

  • Kids (7-11 Jahre)
  • Jugendliche (12+ Jahre)

Links zu weiteren Infos:

Screenshots: 
Screenshot: Die Spielfigur steht in einem Gemüsefeld. Dahinter befindet sich ein Stall mit Tieren. Eingeblendet ist eine Schaltfläche, um das Gemüse zu ernten.
Screenshot: Mehrere Tiere befinden sich vor einem Stall im Schnee. Am unteren Bildschirm ist eine Übersichtskarte eingeblendet.
Screenshot: Die Spielfigur befindet sich in einem Stall mit mehreren Tieren. Am unteren Bildschirm sind eine Übersichtskarte sowie Datum und Uhrzeit eingeblendet.
Screenshot: Die Spielfigur befindet sich in einem Gemüsebeet. Daneben ist ein Bach zu erkennen. Am unteren Bildschirm ist eine Übersichtskarte eingeblendet.
Screenshot: Die Spielfigur unterhält sich mit einem NPC. Der Dialog ist in Textform eingeblendet.