Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Hearts of Iron IV

Info & Pro/Contra
Vier Generäle abgebildet, im Hintergrund die Landung der Alliierten in der Normandie
Genre: 
Strategiespiele
Charakteristik: 
Grand Strategy. Politische und militärische Simulation der Ära des Zweiten Weltkriegs
Altersfreigabe lt. PEGI:
ab 7
Inhaltsbeurteilung (PEGI): 
Gewalt
Verfügbare Plattformen: 
Linux (PC)
Mac OSX (Apple)
Windows (PC)
Verlag: 
Paradox Interactive
Erscheinungsdatum:
6. Juni 2016
Kosten:
bis EUR 50,-
Multiplayer-/ Kooperationsmodus:
Nein
Onlinemultiplayerfunktion: 
Ja
Onlinemultiplayerfunktion Beschreibung: 
Online kann mit mehreren Menschen mit und gegeneinander gespielt werden
In-Game-Käufe:
Nein
In-Game-Werbung:
Nein

Spielbeschreibung:

"Hearts of Iron IV" ist die Fortsetzung der Grand-Strategy-Reihe von Paradox, einer besonders anspruchsvollen Strategiespielserie, in der die Spielenden ein historisches Land im Jahr 1936 übernehmen und dessen Geschicke durch die Wirren des Zweiten Weltkriegs leiten. Hierzu muss die Infrastruktur aufgebaut werden. Fabriken (zivile und militärische), Häfen, diverse Provinzverbesserungen errichtet werden. Außerdem müssen neue Armee- und Unterstützungseinheiten ausgebildet sowie bestehende durch Forschung verbessert werden. Weiters können historische Schiffe und Flugzeuge erforscht, gebaut und weiter modifiziert werden. Durch Erforschung von Nukleartechnologie ist es den Spieldenden auch möglich, Atomwaffen gegen ihre Feinde einzusetzen. Obwohl die einzelnen Staaten (historische) Ideologien verfolgen, können diese auch verändert werden, um eine neue Geschichte zu schreiben.

Hauptaugenmerk des Spiels liegt auf der militärischen Kriegsführung, die durch in Armeen zusammengefasste Divisionen bestritten wird. Hierfür erstellen die Spielenden Schlachtpläne, die bis ins Detail durchgeplant werden können. Zugeordnete Generäle versuchen die Schlachtpläne auszuführen, jedoch können die Spielenden auch jede Division einzeln steuern. Im Kriegsverlauf können Allianzen geschlossen werden. Die wichtigsten Drei sind: Alliierte, Achsenmächte und Comintern, jedoch können auch ahistorische Fraktionen erstellt werden und so weitere Komplexität ins Spiel gebracht werden.

Das Spiel läuft in Echtzeit, kann jedoch jederzeit pausiert werden, um Befehle zu erteilen. Der Online-Multiplayer-Modus kann von bis zu 32 gemeinsam Spielenden bestritten werden, in dem jede/r die Kontrolle über einen Staat übernimmt. Die restlichen Staaten werden vom PC gesteuert.

"Hearts of Iron IV" bietet tiefgehende Strategie, in der jede kleine Veränderung Auswirkungen auf das ganze Geschehen hat, jedoch erschöpft sich das Werk in militärischer Auseinandersetzung. Eine friedliche politische Lösung ist nicht Zweck des Spiels. Außerdem werden je nach Version auch faschistische Symbole gezeigt.

Getestete Plattform:

Pro/Contra:

Pro Contra
Spielspaß sehr realistische Simulation schwerer Einstieg für Neulinge; viele Stunden Einarbeitungszeit (Grand Strategy)
Pädagogik fördert strategisches Denken und Planen Krieg als (unvermeidbares) Mittel der Politik und im Spiel; Atomwaffen; Menschen als Ressourcen; faschistische Symbole
Technik läuft stabil benötigt im späteren Spielverlauf erhebliche Rechenleistungen

Spielbar für:

  • Junge Erwachsene (16+ Jahre)
  • Erwachsene (18+ Jahre)

Links zu weiteren Infos:

Screenshots: 
Screenshot: Politische Ansicht von Europa vor Beginn des Weltkriegs
Screenshot: Deutscher Angriffsplan mit Heeresbewegungen auf Polen
Screenshot: Ladebildschirm einer V2 Rakete, die im Spiel erforsch und einsetzbar ist
Screenshot: Nationaler Fokus Bildschirm. Erforschbare Spezialisierungen hisichtlich Politik, Militär, Ideologien
Screenshot: Komplette Welt mit Nacht/Tag Wechsel