Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Hotline Miami 2: Wrong Number

Info & Pro/Contra
Cover: Portrait eines bärtigen Mannes mit Brillen im psychedelischen Malstil.
Genre: 
Action
Charakteristik: 
2D-Shooter im "Pixel-Art"-Stil
Altersfreigabe lt. PEGI:
ab 18
Inhaltsbeurteilung (PEGI): 
Gewalt
Schimpfwörter
Verfügbare Plattformen: 
Linux (PC)
Mac OSX (Apple)
PS3
PS4
PSVita
Windows (PC)
Technische Voraussetzungen: 
(PC) 2.4 GHz dual core CPU, 1GB RAM, OpenGL 3.2 kompatible Grafikkarte mit 256MB VRAM, 600MB Festplattenspeicher
Verlag: 
Devolver Digital
Erscheinungsdatum:
10. März 2015
Kosten:
bis EUR 20,-
Multiplayer-/ Kooperationsmodus:
Nein
Onlinemultiplayerfunktion: 
Nein
In-Game-Käufe:
Nein
In-Game-Werbung:
Nein

Spielbeschreibung:

“Hotline Miami 2: Wrong Number” ist die Fortsetzung des Indie-Spiels „Hotline Miami“, ein 2D- Shooter im Pixel-Art-Stil. Schon der Vorgänger hat mit einer exzessiven Gewaltdarstellung nicht gegeizt, diese wird nun aber nochmals getoppt. Gespielt wird aus der Vogelperspektive, bei der Spielende unterschiedliche, großteils maskierte Charaktere mit verschiedenen Spezialfähigkeiten durch pixelige Gebäude und Landschaften manövrieren. Generell gilt es, alle Gegner auszuschalten, sprich sie mit diversen Schusswaffen, Messern, Knüppeln oder gar den bloßen Händen zu töten. Die Darstellung ist hierbei absichtlich extrem blutig und brutal umgesetzt und soll zum Teil eine Persiflage auf die immer expliziter werdende Gewaltdarstellung in Horror- und Splatterfilmen sein. Selbst vor einer angedeuteten Vergewaltigung - dies geschieht im Spiel im Kontext einer Filmszene, die der Regisseur im entscheidenden Moment unterbricht - wird nicht zurückgeschreckt.

Inhaltlich richtet sich “Hotline Miami 2: Wrong Number” eindeutig an ein erwachsenes Publikum. Neben den Gewaltfantasien eines geisteskranken Regisseurs handelt die Geschichte unter anderem auch von Personen, die Selbstjustiz an der Mafia, Drogendealern und diversen Kleinkriminellen mit maximaler Gewalt ausüben.

Gestalterisch orientiert sich das Spiel neben der Pixel-Grafik an den 80er-Jahren und den zuvor genannten Horrorfilmen. Die musikalische Umsetzung trägt maßgeblich zum Spielerlebnis bei. Missionen sind aufgrund des hohen Schwierigkeitsgrades nur nach etlichen Versuchen zu schaffen. Schnelle Reaktionsfähigkeit sowie taktisches Vorgehen, aber auch Durchhaltevermögen werden vom Spiel besonders gefordert.

Aufgrund der Darstellung und des Inhaltes ist “Hotline Miami 2: Wrong Number” nicht für Jugendliche geeignet.


 

Spielspezifische Anmerkungen:

"Hotline Miami 2: Wrong Number" besitzt keine Vertonung, die angezeigten Dialoge sind in deutscher Sprache verfügbar.

Getestete Plattform:

Pro/Contra:

Pro Contra
Spielspaß Interessante Spielgeschichte; künstlerisch gut umgesetzte und detailreiche Pixelgrafik; taktische Herausforderung Teilweise frustrierend schwere Passagen; repetitive Aufgaben
Pädagogik Strategisches Vorgehen, Hand-Auge-Koordination und Reaktionsvermögen werden gefördert. Exzessive Darstellung und Ausübung von Gewalt, zu der es keine Alternative gibt; moralisch bedenkliche bis inakzeptable Inhalte
Technik Gute Umsetzung eines 2D-Shooters; ausgezeichneter Soundtrack Computergegner reagieren nicht realistisch (eventuell so gewollt). Diverse kleinere Probleme bei der Steuerung

Spielbar für:

  • Erwachsene (18+ Jahre)

Links zu weiteren Infos:

Screenshots: 
Ein maskierter Hauptcharakter steht vor einer verschlossenen Tür. Dahinter steht auf dem Boden mit Blut geschrieben "Leave or Die".
Spielmenü: Eine Videokassette mit daneben stehendem Highscore symbolisiert einen Levelabschnitt.
Pausiertes Spiel: die Darstellung gleicht dem Menü früherer VHS-Recorder inklusive Rauschverhalten in der Darstellung
Screenshot vom Spielgeschehen: Spielcharaktere Alex und Ash haben mehrere Gegner zerstückelt.
Zwischensequenz im Spiel: Ein Regisseur gibt dem Spielcharakter Anweisungen Menschen realistischer zu töten