Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Lost Winds 2: Winter of the Melodias

Empfehlungen
Der schlafende Bub Toku, darüber der Schriftzug.

BuPP-Altersempfehlung:

"ab 8 Jahren"
Genre: 
Jump & Run
Charakteristik: 
Geschicklichkeits- und Knobelspiel mit Actionspiel-Elementen
Altersfreigabe lt. PEGI:
ab 7
Inhaltsbeurteilung (PEGI): 
Gewalt
Verfügbare Plattformen: 
iOS (iPhone, iPad, iPod Touch)
Verlag: 
Frontier Developments Ltd
Erscheinungsdatum:
23. November 2013
Kosten:
bis EUR 5,-
Multiplayer-/ Kooperationsmodus:
Nein
Onlinemultiplayerfunktion: 
Nein
In-Game-Käufe:
Nein
In-Game-Werbung:
Nein

Spielbeschreibung:

In „LostWinds 2: Winter of Melodias“ machen sich Spielende mit dem kleinen Burschen Toku auf die Suche nach seiner Mutter, die in den Bergen verschollen ist. Wie sich herausstellt wurde sie von einem bösen Geist verflucht, also macht sich Toku auf den Weg und versucht den Fluch zu brechen. Um in der großen Spielwelt voranzukommen, nützen die Spielenden Tokus Fähigkeit, den Wind zu beeinflussen, um Toku durch die Luft zu tragen, Gegenstände zu bewegen und Gegner zu besiegen. Zusätzlich dazu sammelt Toku im Verlauf des Spiels einige andere Fähigkeiten, wie etwa jene, an speziellen Schreinen die Jahreszeit zu verändern, wodurch sich die Spielwelt in einer ganz anderen Aufmachung präsentiert und neue Wege ermöglicht.

„LostWinds 2: Winter of Melodias“ ist ein stark rätsellastiges Jump and Run. Neben Geschicklichkeitspassagen und recht harmlosen Kämpfen geht es also primär darum, Tokus Fähigkeiten richtig einzusetzen, um in den kleinen Levelabschnitten voran zu kommen.

Spielbewertung:

Das Spiel entwickelt vor allem durch gut gestaltete Rätsel seinen Reiz und ist aufgrund des ruhigen Spielprinzips und der kurzen Abschnitte optimal für das iPad geeignet. Viele gute Ideen führen dazu, dass die Anforderungen über die gesamte Dauer des Spiels abwechslungsreich bleiben und motivieren. Gegner wirken nie bedrohlich und der Kampf gegen sie spielt keine große Rolle. Eine kleine Schwäche hat der Titel in manchen Elementen seiner Steuerung. Oft bedarf es mehrerer Versuche um zu erkennen, ob sich ein Sprung ausgeht, immer wieder verfehlt Toku aufgrund der etwas ungenauen Steuerung sein Ziel und stürzt ab, was aber nichts macht, weil er es dann einfach noch ein weiteres Mal probiert.

Aus pädagogischer Sicht gibt es gegen das Spiel nichts einzuwenden. Sowohl die Handlung als auch das Spielprinzip sind bestens für Kinder geeignet und fördern vor allem kognitive Fähigkeiten, Geschicklichkeit und Lösungskreativität bei den zahlreichen Rätseln. Vor allem in Hinblick auf jüngere Spielende wäre auch eine Tipp-Funktion sinnvoll gewesen, um in Situationen weiterzuhelfen, in denen die Lösung eines Rätsel nicht gefunden wird.

Grafisch ist das Spiel ansprechend und übersichtlich gestaltet und nützt die Möglichkeiten des iPads bestens aus. Auch Hintergrundmusik und Geräusche sind gut gelöst, eine Sprachausgabe wäre aber wünschenswert. Die Geschichte ist sehr stimmig und wird im Laufe des Spieles gut erzählt. Daher wird das Spiel für Spielende ab 8 Jahren empfohlen, die Spaß an Rätseln in einer Jump and Run Umgebung haben.

Getestete Plattform:

Spiel erfordert:

Reaktion:

wenig

Denken:

viel

Ausdauer:

mittel

Links zu weiteren Infos:

Screenshots: 
Der Wind hilft Toku auf die untere Plattform zu gelangen.
Toku läuft durch eine vereiste Welt.
Über Toku schwebt eine Regenwolke.