Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Mekorama

Empfehlungen
Cover: Ein einäugiger Roboter steht auf einer Treppe.

BuPP-Altersempfehlung:

"ab 10 Jahren"
Genre: 
Rätsel/Gehirnsport
Charakteristik: 
3D-Puzzlespiel
Altersfreigabe lt. PEGI:
ab 3
Verfügbare Plattformen: 
Android
iOS (iPhone, iPad, iPod Touch)
Technische Voraussetzungen: 
Android 2.3.3 oder höher, iOS 6.0 oder höher
Verlag: 
Martin Magni
Erscheinungsdatum:
15. Juli 2016
Kosten:
EUR 0,-
Multiplayer-/ Kooperationsmodus:
Nein
Onlinemultiplayerfunktion: 
Nein
In-Game-Käufe:
Ja
In-Game-Käufe Beschreibung:
Zum Anzeigen von Lösungshinweisen und als Spende für den Entwickler können wahlweise 1,- bis 32,- Euro gezahlt werden.
In-Game-Werbung:
Nein

Spielbeschreibung:

Im Rästelspiel Mekorama für mobile Geräte steuern Spielende einen kleinen Roboter namens B, der auf dem Weg nach Hause eine Bruchlandung erzielt hat. Nun ist es die Aufgabe der Spielenden, ihn durch die insgesamt 50 unterschiedlich aufgebauten 3D-Bauklotzwelten zu navigieren. Dabei gilt es verschiedene Plattformen zu bewegen, um Höhenunterschiede oder Schluchten zu überwinden, sowie mit anderen Robotern zusammen zu arbeiten, um zum markierten Zielblock zu kommen.

Mit einem Level-Editor können eigene Welten aus Bauklötzen gestaltet und mit Spielenden geteilt werden. Dazu werden die Level in Form von virtuellen Spielkarten mit QR-Code im offiziellen Forum, auf Facebook oder Twitter weitergegeben.

Spielbewertung:

Mekorama ist ein liebevoll gestaltetes Spiel für Zwischendurch, das sich dem Wechsel mit Perspektiven bedient. Jede Spielwelt, die wie ein Diorama aufgebaut ist, lässt sich in der Gänze nach links und rechts rotieren. Diese Funktion wird während des Spielens sehr oft ausgenützt, da die Welten kleinen Labyrinthen gleichen und vorgegebene Wege manchmal nur aus einer anderen Perspektive zu sehen sind. Gleichzeitig dazu müssen Spielende bewegliche Plattformen durch Drehen oder Ziehen richtig platzieren, um den Roboter passieren lassen zu können. Diese Funktionen wirken sich positiv auf das räumliche Vorstellungsvermögen und die Formerfassung aus. Durch den kontinuierlich steigenden Schwierigkeitsgrad der Rätsel wird Kombinationsgabe, Problemlösung und logisches Denken gefördert.

Obwohl die Steuerung elementare Bewegungen mit dem Finger abverlangt, wird sie durch erforderliche Präzision, sowie die recht engen Wege erschwert. So kann der Roboter hin und wieder von Plattformen runterfallen, wobei man dann das Level neustarten muss. Da die Komplexität der aufgebauten Spielwelten sukzessiv ansteigt, könnte der Detailreichtum für junge Spielende überfordernd wirken und ein Weiterkommen erschweren. Abhilfe verschafft hierbei die gleichzeitige Freischaltung von drei Levels. Gegen Bezahlung und in Form eines Spendenaufrufs kann man sich Wegtipps anzeigen lassen. Diese Aufrufe scheinen auf Englisch nach jedem erfolgreich absolvierten Level auf und müssen zum Weiterspielen weggeklickt werden, was den Spielfluss stört.

Im Level-Editor können Spielende ihrer Kreativität und Gestaltungsgabe freien Lauf lassen und eigene Bauklotzwelten erstellen. Durch die Möglichkeit sich auf offiziellen Seiten neue Level herunterzuladen und die eigenen zu teilen, wird der Durchspielwert erhöht.

Spielspezifische Anmerkungen

Mekorama ist nur in englischer Sprache verfügbar, wobei Texte primär nur im Spielmenü vorkommen.

Getestete Plattform:

Spiel erfordert:

Reaktion:

mittel

Denken:

viel

Ausdauer:

mittel

Links zu weiteren Infos:

Screenshots: 
Screenshot: Zwei Roboter stehen neben einem Gebäude, das einer Wassermühle gleicht.
Screenshot: Ein Roboter fällt von einem Turm aus Bauklötzen.
Screenshot: In einem Leveleditor wird ein neues Level mit verschiedenen Bauklötzen zusammengebaut.
Screenshot: Ein Spiellevel wird auf einer digitalen Spielkarte angezeigt, auf der ein QR Code zu sehen ist.