Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Planet Coaster

Empfehlungen
Cover: Vergnügungspark, im Vordergrund fährt eine gerade eine Achterbahn

BuPP-Altersempfehlung:

"ab 12 Jahren"
Genre: 
Simulationen
Charakteristik: 
Vergnügungspark-Simulation und Aufbauspiel
Altersfreigabe lt. PEGI:
ab 3
Verfügbare Plattformen: 
Windows (PC)
Technische Voraussetzungen: 
mind.: 8 GB RAM, nVidia GTC 560 (2FB)/AMD Radeo 7850(2GB), Intel i7-4770/AMD FX-8350, 8 GB verfügbarer Speicherplatz
Verlag: 
Frontier Developments Ltd
Erscheinungsdatum:
17. November 2016
Kosten:
bis EUR 50,-
Multiplayer-/ Kooperationsmodus:
Nein
Onlinemultiplayerfunktion: 
Nein
In-Game-Käufe:
Nein
In-Game-Werbung:
Nein

Spielbeschreibung:

Im Aufbauspiel „Planet Coaster“ bauen und kreieren Spielende ihre eigenen Vergnügungsparks. Hierfür stehen unterschiedliche Spielmodi zur Verfügung. Im Sandbox-Modus können Spielende ihren ganz persönlichen Vergnügungspark ohne jegliche Beschränkungen aufbauen und somit frei experimentieren. Der Karriere-Modus ist eingebettet in eine kleine Rahmenhandlung in der Spielende nach und nach verschiedene Szenarien freispielen und Aufgaben erfüllen. Im Herausforderungsmodus werden Freizeitparks von Grund auf aufgebaut. Je nach gewähltem Schwierigkeitsgrad stehen zu Beginn mehr oder weniger beschränkte Mittel (Geld, Baupläne) zur Verfügung.

Zuerst wird eine Landschaft gewählt, in der man seinen Park erbauen möchte: Tropen, Wüste, Graslandschaft, Alpin, Laubwald oder Arktis. Während diese Landschaften anfangs noch leer wirken, können die Spielenden die Umwelt zu einem lebendigen und detailreichen Vergnügungspark verwandeln.  Neben der optischen Gestaltung der Parks, ist es auch möglich das Sound-Design entsprechend anzupassen. Hierbei kann der Park auch mit eigener Musik bespielt werden. Die selbst kreierten Parkanlagen und Baupläne können im Anschluss über den Steam-Workshop mit anderen Spielenden geteilt werden.

Um möglichst viele Besucher/innen anzuziehen und einen hohen Gewinn zu erzielen, bedarf es ein gutes Parkmanagement. Dabei müssen stets die Bedürfnisse der Besucher/innen im Auge behalten werden. So gilt es etwa für ausreichend Getränke- und Essenlokale, Toiletten oder aber auch für eine saubere und attraktive Szenerie zu sorgen. Die Preisgestaltung im Park wirkt sich entsprechend auf die Zufriedenheit der Besucher/innen aus.

Spielbewertung:

„Planet Coaster“ punktet vor allem durch die enorme Gestaltungsfreiheit - worauf auch der Fokus gelegt wird; wirtschaftliche Aspekte treten vergleichsweise in den Hintergrund. Der Kreativität beim Aufbau des eigenen Vergnügungsparks sind kaum Grenzen gesetzt. Ob alles bis ins letzte Detail selbst designt wird oder man lieber bereits fertige Fahrgeschäfte, Gebäude etc. kombiniert, ist den Spielenden selbst überlassen. Positiv hervorzuheben ist zudem die optische und akustische Umsetzung, die die Vergnügungspark-Stimmung optimal wiedergibt. Dank der umfangreichen Einstellungsmöglichkeiten kann das Spiel für verschiedene Systeme, je nach Leistungsstärke des PCs angepasst werden. Das Tutorial besteht nur aus Videos, der Einstieg ins Spiel ist aber dank laufender Hilfestellungen dennoch gut schaffbar.

Während zwar durchaus waghalsige Achterbahnkonstruktionen umgesetzt werden können, die mitunter Übelkeit bei den Fahrgästen hervorrufen, können die Besucher/-innen nicht anderweitig zu Schaden kommen. Werden diese schlecht behandelt oder ihre Bedürfnisse missachtet, wirkt sich dies negativ auf den Erfolg der Spielenden aus.

Gemäß dem Charakter als Simulation und Aufbauspiel fordert und fördert „Planet Coaster“ auf sehr unterhaltsame Weise vorausschauendes und planerisches Denken sowie Vorstellungsvermögen. Im Karriere- und Herausforderungsmodus wird zudem auch das Wirtschaften mit begrenzten finanziellen Ressourcen trainiert. Vor allem aber regt das Spiel zum Ausleben der eigenen Kreativität und Fantasie an. Durch Teilen der eigenen Kreationen via Steam-Workshop können Spielende erfahren, wie diese in der Community ankommen.

Fans des Genres finden in „Planet Coaster“ eine gelungene Vergnügungspark-Simulation, die langfristig Freude bereiten wird und einen hohen Wiederspielwert bietet. Empfohlen wird das Spiel ab 12 Jahren.

Spielspezifische Anmerkungen

Im Spiel ist es möglich sich die Kreationen von anderen Spielenden anzusehen, eine Online-Kommunikation via Chat oder dergleichen ist jedoch nicht möglich. Das Spiel ist in mehreren Sprachen verfügbar (Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch).

Getestete Plattform:

Spiel erfordert:

Reaktion:

wenig

Denken:

viel

Ausdauer:

viel

Links zu weiteren Infos:

Screenshots: 
Screenshot: Über das Menü stehen unterschiedliche Achterbahnen zur Verfügung. Mittels Hinweisen werden Herausforderungen angezeigt. Im Vergnügungspark steht ein großer Dinosaurier.
Screenshot: Auf einem Haus steht BuPP.at geschrieben. Im Hintergrund sind ein Märchenschloss und Fahrgeschäfte zu sehen.
Screenshot: Mehrere Menschen stehen in der Warteschlange zu einem Fahrgeschäft namens Kick-Flip. Das Menü zeigt den Status des Fahrgeschäfts.
Screenshot: Im Parkverwaltungsmenü werden die Bedürfnisse der Gäste angezeigt.
Screenshot: Die Achterbahnfahrt wird aus der Sicht eines Besuchers gezeigt.
Sceenshot: Die Hintergrundgeschichte zum Szenario "Die Kreatur erwacht" im Karrieremodus wird angezeigt. Es wird beschrieben, dass es Gerüchte gibt, dass Techniker tragischen Unfällen zum Opfer gefallen sind und daher der Park verkauft wurde.
Screenshot: Über das Spielmenü können die Modi Karriere, Sandbox und Herausforderung aufgerufen werden. Zudem können die gespeicherten Parks geladen werden und die Tutorial-Videos angezeigt werden. Ebenso wird der eigene Avatar mit einem Piratenhut gezeigt.