Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Pokémon Super Mystery Dungeon

Info & Pro/Contra
Cover: Schriftzug und diverse Pokémon, allen voran Pikachu
Genre: 
Rollenspiele
Charakteristik: 
Taktik-Rollenspiel
Altersfreigabe lt. PEGI:
ab 7
Inhaltsbeurteilung (PEGI): 
Gewalt
Verfügbare Plattformen: 
3DS
Verlag: 
Nintendo
Erscheinungsdatum:
19. Februar 2016
Kosten:
bis EUR 50,-
Multiplayer-/ Kooperationsmodus:
Nein
Onlinemultiplayerfunktion: 
Nein
In-Game-Käufe:
Nein
In-Game-Werbung:
Nein

Spielbeschreibung:

In "Pokémon Super Mystery Dungeon" erwacht der Spieler/die Spielerin und stellt fest, dass er/sie sich plötzlich in ein Pokémon verwandelt hat.

Aus zwanzig Miniaturmonstern können Spielende einen davon mit Begleitung wählen. Danach kann sich in der Welt frei bewegt werden und viele Dungeons erkundet werden. Dabei treffen die Protagonisten auch auf Pokémons, die Hilfe benötigen. So müssen zum Beispiel Gegenstände im Wald gefunden werden. Als Dank schließt sich diese Figur der Gruppe an und kann von nun an in Kämpfen eingesetzt werden. Es gibt über 700 Pocket-Monster anzutreffen.

Diese zahlreichen auftretenden rundenbasierten Kämpfe erfordern taktisches Vorgehen. Wie bei Pokémon üblich, kann jedes Exemplar nur vier verschiedene Angriffsarten ausführen und wenn eine neue erlernt wird, muss eine alte vergessen werden. Die Effektivität der Angriffe basiert auf dem Stein-Schere-Papier-Prinzip. Das bedeutet, dass zum Beispiel ein Wasserangriff besonders effektiv gegen ein Feuerpokémon ist und ein Elektroangriff gegen Wasserpokémon. Über Street-Pass können sich Spielende gegenseitig unterstützen, indem sie z.B. einen in Ohnmacht gefallenen Charakter wieder aufwecken oder sich gegenseitig Pokémon leihen.

 

Getestete Plattform:

3DS

Pro/Contra:

Pro Contra
Spielspaß sehr viele unterschiedliche Pokémon; nette Handlung; liebenswerte Pokémon Dungeons werden schnell eintönig; die vielen Items können unübersichtilich werden; teils lange Dialoge
Pädagogik Freundschaften schließen indem geholfen wird Kämpfe im Comicstil Hauptinhalt des Spiels; zwei Pokémon machen Späße auf Kosten eines Dritten; Kämpfe werden angefochten durch die Präsenz der Spielenden
Technik farbenfroh komplizierte Steuerung; seltene Speichermöglichkeiten; Dungeons sehen sich sehr ähnlich; oft starre Animationen; Pokémon können sich aus Versehen von der Gruppe entfernen und einen Kampf starten

Spielbar für:

  • Jugendliche (12+ Jahre)

Links zu weiteren Infos:

Screenshots: 
Screenshot: Pikachu sieht sich sein Spiegelbild im Wasser an
Screenshot: drei Pokémon in einem Dungeon
Screenshot: zwei Pokémon stellen sich die Frage, ob Tauboga sich entwickeln soll
Screenshot: Pokémon in einem Wald
Screenshot: Pokémon in einem Lava-Dungeon