Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Rhythmic Village

Empfehlungen
Cover: der Schriftzug und Indianerzelte

BuPP-Altersempfehlung:

"ab 6 Jahren"
Genre: 
Edutainment/Lernen
Charakteristik: 
Musiklernspiel
Altersfreigabe lt. Apple iOS Store:
ab 4
Verfügbare Plattformen: 
Android
iOS (iPhone, iPad, iPod Touch)
Mac OSX (Apple)
Windows (PC)
Verlag: 
Insignio Labs
Erscheinungsdatum:
17. Januar 2015
Kosten:
EUR 0,-
Multiplayer-/ Kooperationsmodus:
Nein
Onlinemultiplayerfunktion: 
Nein
In-Game-Käufe:
Ja
In-Game-Käufe Beschreibung:
kostenpflichtige Vollversion (4,99 Euro für iOS)
In-Game-Werbung:
Nein
In-Game-Werbung Beschreibung:
keine Werbung

Spielbeschreibung:

Im Spiel "Rhythmic Village bieten die portugiesischen Entwickler/-innen Insignio Labs ein Musiklernspiel. Das Spiel ist seit Anfang 2015 nun auch für iOS erhältlich und begegnet Spielenden mit einem quirligen Volk, den "Rhythmiacs", die wahrlich Rhythmus im Blut haben. Zusammen mit den niedlichen Zeichentrickfiguren lernen Kinder Taktgefühl, Notenlesen und das Bedienen von Perkussionsinstrumenten (bei PC und Mac). Während am Smartphone oder Tablet die Eingabe bis dato nur via Touchscreen funktioniert, kann man bei der PC- oder Mac-Version auch eine echte Trommel oder ein Schlagzeug zum Nachspielen des Rhythmus verwendet werden - oder man klatscht einfach in die Hände. "Rhythmic Village" bietet vier verschiedene Spieltypen um die Noten zu treffen, entweder müssen die Noten auf einer Laufleiste getroffen werden oder das Notenvolk muss über ein Lagerfeuer hüpfen. In den beiden schwierigeren Spielen muss genau zugehört werden und die richtige Notenfolge ausgewählt bzw. selbst zusammengestellt werden. Das Spiel bietet drei kostenlose Abschnitte, fünf weitere können hinzugekauft werden. Das Spiel kommt (auch im kostenlosen Modus) ohne Werbung aus.

Spielbewertung:

"Rhythmic Village" ist ein Musiklernspiel für Volkschüler/-innen. Das Spiel bietet für diese Zielgruppe eine gute Grafik, viel Musik und Förderpotential hinsichtlich Rhythmus und Notenlesen. Der Spielspaß stellt sich sofort ein, da der Einstieg einfach ist und so erste Erfolge rasch eintreten. Es gibt drei Schwierigkeitsgrade, die auch fortgeschrittenen Spielenden Motivation bieten. Das Spiel wird mit jedem Level bzw. Abschnitt schwieriger und schaltet zusätzlich Musikinstrumente frei, welche im freien Modus gespielt werden können. Neben den normalen Klick-die-Noten-Spielen gibt es auch zwei Spiele, wo der/die Spielende genau zuhören muss, um die richtige Abfolge der Noten herauszufinden. Leider gibt es keine Möglichkeit ein Level zu überspringen, das bedeutet, man muss es so lange probieren, bis man es schafft - nach einigen Versuchen hat man sich durch die Übung auch einiges gemerkt, was das Durchspielen erleichtert.

Pädagogisch gibt es nichts zu beanstanden, keine Gewalt, dafür positive Lerneffekte, vor allem hinsichtlich Rhythmusgefühl, Merkfähigkeit und Reaktionsfähigkeit.

Getestete Plattform:

Spiel erfordert:

Reaktion:

viel

Denken:

mittel

Ausdauer:

mittel

Links zu weiteren Infos:

Screenshots: 
Screenshot: das Hauptmenü (Wegweiser)
Screenshot: Comic-Noten vor einem Wild-West-Hintergrund
Screenshot: Comic-Noten tanzen über ein Lagerfeuer
Screenshot: Ochsen ziehen Musiknoten hinter sich her
Screenshot: ein Indianerboot