Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Road Not Taken

Empfehlungen
Cover: Eine Figur steht mit einer dunklen Robe in einem verschneiten Wald. Unter der Haube sind lediglich gelb leuchtende Augen zu erkennen.

BuPP-Altersempfehlung:

"ab 12 Jahren"
Genre: 
Rätsel/Gehirnsport
Charakteristik: 
Rätsel-Adventure
Altersfreigabe lt. PEGI:
ab 7
Inhaltsbeurteilung (PEGI): 
Gewalt
Verfügbare Plattformen: 
Mac OSX (Apple)
PS4
Windows (PC)
Technische Voraussetzungen: 
2 GB RAM
Verlag: 
Spry Fox
Erscheinungsdatum:
5. August 2014
Kosten:
bis EUR 20,-
Multiplayer-/ Kooperationsmodus:
Nein
Onlinemultiplayerfunktion: 
Nein
In-Game-Käufe:
Nein
In-Game-Werbung:
Nein

Spielbeschreibung:

Das Puzzlespiel „Road Not Taken“ führt die Spielenden zu einer kleinen Dorfgemeinschaft mit großen Problemen. Das Dorf und der umgebende Wald werden nämlich jährlich von zerstörerischen Winterstürmen heimgesucht, in denen immer einige Dorfkinder verloren gehen. Da kommt es dem Bürgermeister der Siedlung gerade recht, wenn sich die Spielenden die Uniform der Waldhüterinnen und Waldhüter überwerfen und sich fortan der Rettung der verschollenen Kinder widmen. Ziel des Spiels ist es, über eine Zeitdauer von 15 Jahren (wobei ein Jahr einer winterlichen Mission entspricht) hinweg, möglichst viele Kinder zu retten, der Welt möglichst viele Geheimnisse zu entlocken und ganz allgemein ein möglichst interessantes und erfülltes Spielleben zu führen.

Jedes Jahr startet man einen der gefährlichen Einsätze auf einem schachbrettartigen Areal am Rande des Dorfes. Wie der Name „Road Not Taken“ bereits andeutet, gibt es stets mehrere Wege die man von dort aus einschlagen kann. Manche davon sind gefährlicher als andere und nicht alle davon führen sofort zum Ziel. Hat man sich für einen Weg entschieden, kommt man zum nächsten Areal, von dem aus meist weitere Wege abzweigen. Natürlich kann man nicht einfach nur von einem Gebiet ins nächste marschieren und die Kinder, die sich oft in den hintersten Winkeln des Waldes verkrochen haben, einsammeln. Der Wald wimmelt nur so vor verschiedenen Bewohnern und Gegenständen, die entweder bekämpft, umgangen, kombiniert, oder aneinandergereiht werden müssen. Dazu sind viele Wege durch magische Barrieren verschlossen, die erst nach und nach geöffnet werden können.

Obwohl, oder gerade weil, den Spielenden nur wenige Handlungsoptionen, wie etwas das Tragen, oder Werfen, von Gegenständen zur Verfügung stehen, gestalten sich die Missionen auch im einfachen Spielmodus schon recht fordernd und spätestens im härteren Spielmodus und nach einigen Spieljahren weiß man warum sich die Dorfbewohner nicht selbst auf die Suche nach den verschwundenen Kindern gemacht haben.

Spielbewertung:

„Road Not Taken“ ist ein Spiel mit vielen Stärken. Die stimmige Optik und Aufmachung des Spiels, die dazu passende Sounduntermalung, die sympathischen Charaktere und das motivierende Spielprinzip sind einige davon. 

Es ist aber auch ein Spiel, das nicht unterschätzt werden sollte. Hinter der niedlichen Aufmachung versteckt sich ein durchaus forderndes und manchmal fast unfair schwieriges Rätselspiel, in dem Spielende die Geschichte ihrer Spielfigur selber schreiben können. Gerade am Anfang sollte man sich schnell von dem Gedanken verabschieden, in jedem Level alle Kinder retten zu können. Dieser Erfolg bleibt den Veteranen und Veteraninnen des Spiels vorbehalten, die sich in mehreren Durchgängen das nötige Wissen um die Zusammenhänge der verschiedenen Spielelemente erworben haben und diese zu ihrem Vorteil nutzen können. Weil man anfangs wenig Ahnung von den Auswirkungen der eigenen Aktionen hat, gestaltet sich der Einstieg ins Spiel etwas mühsam. Glücklicherweise reicht es jedoch auch, zumindest die Hälfte der Kinder zu retten um den eigenen Posten zu sichern. Es gibt zwar keinen Zeitdruck, aber das Haushalten mit den eigenen Ressourcen kann sehr herausfordernd werden. 

Wer sich aber erst einmal durch die Anfangsphase gekämpft hat, wird mit großer Spieltiefe und hohem Wiederspielwert für die Mühen entlohnt. Man entdeckt immer wieder neue Kombinationen von Gegenständen, die überraschende Ergebnisse bringen und erlebt, dank zufallsgenerierter Missionen, immer neue Abenteuer. Gefördert werden nebem strategischem Denken, auch Managementfähigkeiten und Kombinatorik. Hervorzuheben ist der Umgang mit Geschlechterrollen, das Geschlecht der eigenen Spielfigur wird erst im Laufe der Zeit bekannt und ist auch bei jedem Spiel anders. Haupthandlung des Spieles ist es, anderen Menschen zu helfen und mit ihnen in Beziehungen zu treten.

Es gibt keine Sprachausgabe im Spiel, aufgrund des hohen Schwierigkeitsgrades ist das Spiel aber nicht für jüngere Kinder geeignet. Das Spiel wird für rätselbegeisterte Spielende ab 12 Jahren empfohlen.

Spielspezifische Anmerkungen

Das Spiel muss über Steam aktiviert werden. Dazu ist eine Internetverbindung nötig und ein eventueller Wiederverkauf wird dadurch unterbunden.

Getestete Plattform:

Spiel erfordert:

Reaktion:

wenig

Denken:

viel

Ausdauer:

mittel

Links zu weiteren Infos:

Screenshots: 
Der Eingang zum Wald. Alle Kinder sind wieder mit ihren Eltern vereint.
Ein Eintrag zum Thema Dämonenhäschen im "Buch der Geheimnisse".
Ein Dialog bei dem man die Beziehung zu einer Dorfbewohnerin intensivieren kann. Die Frage ist ob man Rose wirklich liebt.
Eine brenzlige Situation im Wald, bei der schon das halbe Gebiet in Flammen steht.
Schön aneinandergereihte Rehe in einem selbstgebauten Gehege.
Ein vorgefertigtes Puzzle in einem Eisgebiet.