Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Stellaris

Info & Pro/Contra
Cover: Ein Sonnenaufgang auf einem steinigen Planeten auf dessen Himmel man viele andere Planeten oder Monde sieht.
Genre: 
Strategiespiele
Charakteristik: 
Echtzeitbasiertes Weltraumstrategiespiel
Altersfreigabe lt. PEGI:
ab 7
Inhaltsbeurteilung (PEGI): 
Gewalt
Verfügbare Plattformen: 
Linux (PC)
Mac OSX (Apple)
Windows (PC)
Technische Voraussetzungen: 
Windows 7 oder neuer, OS X 10.8.5 oder neuer, Ubuntu 14.04 x86; 4GB Festplattenspeicher
Verlag: 
Paradox Interactive
Erscheinungsdatum:
9. Mai 2016
Kosten:
bis EUR 50,-
Multiplayer-/ Kooperationsmodus:
Nein
Onlinemultiplayerfunktion: 
Ja
Onlinemultiplayerfunktion Beschreibung: 
Spielende können, auch in großen Gruppen, online oder per LAN mit- oder gegeneinander spielen.
In-Game-Käufe:
Nein
In-Game-Werbung:
Nein

Spielbeschreibung:

"Stellaris" ist ein Echtzeit-Weltraum-Aufbauspiel, in dem die Spielenden die Kontrolle über eine Rasse übernehmen, die gerade begonnen hat, den Weltraum zu entdecken. Jede Rasse unterscheidet sich hinsichtlich ihrer Präferenzen, politisch, sozial, technologisch. Die Spielenden entdecken mit Wissenschafts-Raumschiffen neue bewohnbare Planeten, die in der Folge auch kolonisiert werden können. So dehnen sich die (bis zu viele Dutzende Reiche) über die Weltraumkarte aus. In weiterer Folge wird Diplomatie ein wichtiger Faktor: Allianzen werden geschmiedet, Handelsabkommen geschlossen, verschiedenste Verträge eingeleitet. Leider führt im späteren Spiel kein Weg an einem militärischen Aufeinandertreffen vorbei, da die einzigen Siegbedingungen Dominanz (40 % der bewohnbaren Planeten kontrollieren) und Vorherrschaft (alle Heimatplaneten aller Völker kontrollieren) sind. Obwohl das Spiel in weiten Teilen eine sehr gelungene Wirtschaftssimulation ist (Planeten müssen mit genau kalkulierten Ressourcen arbeiten, sich entwickeln) fehlt die Möglichkeit, friedvoll die Galaxie zu vereinen. Durch Forschung werden immer bessere Technologien, militärische wie ziviele, entdeckt und so bauen die Spielenden schlussendlich eine Armada auf, mit der sie ihrere Gegner zu überlaufen versuchen. Aus pädagogischer Sicht bedenklich sind auch Möglichkeiten, fremde Planeten mit Terrorbomben zu belagern (so kann man ganze Planeten entvölkern) oder die eigene Spezies und die eroberten Völker genetisch zu manipulieren (um die Rasse effektiver zu machen).

Stellaris ist ein sehr tiefgehenedes Strategiespiel mit viel Potenzial in wirtschaftlicher, politischer und sozialer Hinsicht, doch zur Zeit ist der Fokus besonders im späteren Spielverlauf rein auf den militärischen Aspekt gelegt. Allerdings erscheinen für Spiele des Entwicklers Paradox oft noch Jahre nach der Erstveröffentlichung Add-Ons und Patches, die das Spielerlebnis immer weiter verfeinern und auch ganz neue Aspekte hinzufügen.

Getestete Plattform:

Pro/Contra:

Pro Contra
Spielspaß tiefgehende Wirtschaftssimulation, Langzeitmotivation im Endeffekt gewinnt, wer die größere Flotte hat
Pädagogik strategisches Denken, das Spiel kann jederzeit pausiert werden Terrorbombung von Planeten; kriegerischer Weg ist der einzige, der zum Ziel führt
Technik läuft stabil Klickorgien in großen Weltraumreichen

Spielbar für:

  • Junge Erwachsene (16+ Jahre)
  • Erwachsene (18+ Jahre)

Links zu weiteren Infos:

Screenshots: 
Screenshot: Ein Forschungsschiff samt seiner Eigenschaften, im Hintergrund ein Sonnensystem.
Screenshot: Ein Sonnensystem mit verschiedenen Planeten mit Ressourcenanzeige im Sternenhimmel.
Screenshot: Forschungsmöglichkeiten
Screenshot: Kriegsszene im Weltall
Screenshot: Überblick über die Galaxie und ihren Reichen.