Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Tropico 5

Info & Pro/Contra
Zwei kubanische Bauherren bzw. Diktatoren stehen Seite an Seite hinter einem Globus.
Genre: 
Simulationen
Charakteristik: 
satirische Aufbau- und Politiksimualtion
Altersfreigabe lt. PEGI:
ab 16
Inhaltsbeurteilung (PEGI): 
Gewalt
Online
Verfügbare Plattformen: 
PS3
PS4
Windows (PC)
Xbox360
Technische Voraussetzungen: 
PC: Arbeitsspeicher min. 8 GB, Festplattenspeicher min. 4 GB, DualCore Prozessor mit 2 GHz o.Ä., DirectX- Version 11
Verlag: 
Kalypso Media GmbH
Erscheinungsdatum:
23. Mai 2014
Kosten:
bis EUR 50,-
Multiplayer-/ Kooperationsmodus:
Nein
Onlinemultiplayerfunktion: 
Ja
Onlinemultiplayerfunktion Beschreibung: 
Bis zu 4 Spielende gegeneinander oder miteinander auf einer Insel.
In-Game-Käufe:
Nein
In-Game-Werbung:
Nein

Spielbeschreibung:

Wie eh und je herrscht man auch in "Tropico 5" als allmächtiger Diktator eines Inselstaates über seine Untertanen, baut Städte auf und hält die Wirtschaft am Florieren. Und das alles mit einer großen Portion Witz und schwarzem Humor. Neu ist, dass man als "El Presidente" gleich vier Epochen durchlebt: Kolonialzeit, Weltkriege, Kalter Krieg und die Moderne. 

Die Aufgaben der Spielenden konzentrieren sich sowohl auf den wirtschaftlichen, als auch den politischen Aspekt. Das heißt, es müssen sowohl Städte aufgebaut und Waren erzeugt und verkauft werden sowie die Bedürfnisse der Bevölkerung befriedigt und Handelsbeziehungen ausgebaut werden. Dazu hat man als "El Presidente" alle Mittel und entscheidet frei, ob man den korrupten, gewaltvollen oder friedlich-diplomatischen Weg einschlägt. Je nach gewähltem Schwierigkeitsgrad wird das Erreichen der Ziele leichter oder schwieriger. 

Dargeboten wird das ganze Szenario in einer satirischen Art und Weise, wodurch das Spiel weder Gewalt- noch Diktatur verherrlichend wirkt - im Gegenteil, es macht auf lustige Art und Weise nachdenklich. Damit das Spiel gespielt und verstanden werden kann, bedarf es bei den Spielenden aber eines gewissen Reflexionsvermögens. Ist dieses vorhanden, eignet sich das Spiel sogar für pädagogische Settings, in denen das Wesen von Diktaturen thematisiert und Wechselwirkungen ausprobiert sowie Zusammenhänge verstanden werden sollen.  

Hat man alle Epochen mit den verschiedenen Aufgaben gemeistert, bietet der "Sandkasten-Modus" viel Platz für freies Spiel. Zudem kann "Tropico" erstmals im Multiplayermodus online mit- oder gegeneinader gespielt werden.

Spielspezifische Anmerkungen:

An einer Mac- und Linux-Version von "Tropico" wird gearbeitet.

Getestete Plattform:

Pro/Contra:

Pro Contra
Spielspaß gelungene Vertonung (lustiger Sprecher), hilfreiches Tutorial für den Spieleinstieg, Umfang und Abwechslung durch: vier verschiedene Epochen mit Forschungsmöglichkeit, neuer Multiplayermodus, vielfältiger Sandkastenmodus, zahlreiche Nebenquests relativ geringe Spieltiefe - einfache Städteaufbausimulation, fehlende Übersichtskarten zu den Gebäuden, wenige Spielende im Multiplayer
Pädagogik Vorausplanung und das Erkennen von Zusammenhängen wird gefördert, Problemlösung, regt zum Nachdenken an Gewalt kann - wenn auch nicht brutal dargestellt oder vordergründig - ausgeübt werden und muss im satirischen Kontext richtig interpretiert werden.
Technik Gelungene Grafik, Tastenkombinationen wählbar, Untertitel einblendbar Sound wiederholt sich

Spielbar für:

  • Junge Erwachsene (16+ Jahre)
  • Erwachsene (18+ Jahre)

Links zu weiteren Infos:

Screenshots: 
Eine männliche Spielfigur im Diktator-Outfit steht vor dem Spiegel.
Eine tropische Insel aus der Vogelperspektive.
Mehrere Hochhäuser, ein Zirkus etc.,auf einer Insel.
Eine Raketenbaustation inmitten einer gut strukturierten Stadt. Links unten auf dem Bildschirm ist eine Übersichtskarte, rechts unten werden die Quests aufgelistet.
Ein Touristenstrand mit Restaurant, Palmen, sich sonnenden Spielfiguren.
Brief mit Aufforderung zum Wahlbetrug