Bupp Logo
BKA Logo

Logo Bundeskanzleramt Frauen, Familien und Jugend

Logo Bundeskanzleramt Frauen, Familien und Jugend

Bupp - Information zu digitalen Spielen

Bupp - Information zu digitalen Spielen

Die Bewertungskommission

Mehrere Personen um einen Tisch bei einer Abstimmung mit Handzeichen

Die Entscheidung, ob die BuPP für ein konkretes Spiel eine Empfehlung ausspricht, erfolgt im Rahmen einer Sitzung der Bewertungskommission. Dieses Gremium tagt nach Bedarf, zumeist ein- bis dreimal im Monat. Bei der Abstimmung entscheidet die Mehrheit der Stimmberechtigten, bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzes.

Bevor ein Spiel an Gutachtende beziehungsweise an eine Bewertungskommission zugewiesen wird, erfolgt eine Vorab-Einschätzung. Das BuPP-Team klärt zunächst ab, ob es offensichtliche Gründe gibt, die einer Empfehlung entgegenstehen. Dies können Jugendschutzfreigaben von 16 oder 18 Jahren ebenso sein, wie mediale Berichte über massive technische Probleme und anderes. Es wird zudem bedacht darauf genommen, ob das Spielprinzip, das Setting und die Story positive Förderpotentiale möglich erscheinen lassen.

In Abhängigkeit von der Art des Spieles, wird es dann für eine von aktuell drei unterschiedlichen Formen der Bewertungskommission vorgesehen:

Bewertungskommission Groß

Spiele, die einen komplexen Aufbau haben sowie eine Spielzeit vom deutlich mehr als 5 Stunden benötigen, um alle essentiellen Elemente des Spiels kennenzulernen, werden nach dem Format „Bewertungskommission Groß“ begutachtet. Dabei bewerten jeweils zwei Gutachtende das Spiel anhand eines umfangreichen Manuals (siehe dazu den Artikel "Empfehlungskriterien") und präsentieren gemeinsam das Spiel und ihre Gutachten der Kommission. Zu beachten ist, dass die Gutachtenden bei der Abstimmung nicht (!) an ihre im Manual abgegebene Empfehlung gebunden sind, da die Diskussion mit dem Ziel geführt wird, eventuell neue Aspekte aufzudecken oder einzelne Facetten in einem anderen Licht zu bewerten.

Der zeitliche Aufwand für die einzelnen Gutachtenden beträgt durchschnittlich 15 Stunden (Testung, Manual verfassen, Kommissionssitzung).

Der Bewertungskommission Groß gehören folgende Personen an:

  • 2 Gutachtende
  • 1 Vertreter/in des BuPP-Teams (und damit des Bundeskanzleramtes) als Vorsitz
  • Wahlweise 1 Externe Expertin/1 externer Experte oder ein/e weitere/r Vertreter/in der BuPP

Offene Bewertungskommission

Ist das Spielprinzip simpler und kann man davon ausgehen, dass es weniger als 5 Stunden Spielzeit benötigt, um alle essentiellen Elemente des Spiels kennenzulernen, wird das Spiel im Rahmen des Formats „Offene Bewertungskommission“ diskutiert. Jeweils ein Gutachter oder eine Gutachterin testet dabei das Spiel im Vorfeld anhand eines etwas vereinfachten Manuals. Im Rahmen der Kommissionssitzung wird zunächst das Spiel – in einer Reihe mit 3 oder 4 anderen Spielen, die für den Halbtag zur „offenen Bewertungskommission“ eingeteilt sind – nur kurz vorgestellt. Anschließend haben alle Kommissionsmitglieder (die Gutachtenden der eingeteilten Spiele, Vorsitz, externe/r Expertin/Experte) etwa 1-2 Stunden Zeit, um die Spiele anzuspielen und sich einen Eindruck zu verschaffen. Nach dieser Testphase werden die Spiele der Reihe nach diskutiert und einer Kommissionsentscheidung zugeführt. Auch bei der offenen Bewertungskommission gilt, dass die Gutachtenden bei der Abstimmung nicht (!) an ihre im Manual abgegebene Empfehlung gebunden sind, da die Diskussion mit dem Ziel geführt wird, eventuell neue Aspekte aufzudecken oder einzelne Facetten in einem anderen Licht zu bewerten.

Der zeitliche Aufwand für die einzelnen Gutachtenden beträgt insgesamt durchschnittlich 9 Stunden (Testung, Manual verfassen, Kommissionssitzung).

Der offenen Bewertungskommission gehören folgende Personen an:

  • 3-5 Gutachtende (pro Spiel eine Person)
  • 1 Vertreter/in des BuPP-Teams (und damit des Bundeskanzleramtes) als Vorsitz
  • Wahlweise 1 Externe Expertin/1 externer Experte oder ein/e weitere/r Vertreter/in der BuPP

Bewertungskommission Family

Sogenannte „Familien- oder Partyspiele“, sowie solche Spiele, die speziell für das Zusammenspielen von mehreren Personen konzipiert sind und dabei erlauben, innerhalb von ca. 60-90 Minuten Spielzeit einen umfassenden Eindruck des Spiels bzw. des Gameplays zu erlangen, werden im Format „Bewertungskommission Family“ begutachtet. Dabei findet keine vorbereitende Prüfung durch Gutachtende statt und es wird auch kein Manual/Prüfbericht vorab erstellt. Vielmehr wird von allen Teilnehmenden der Bewertungskommission gemeinsam als Gruppe das Spiel getestet. Es wird gemeinsam ein Leitfragen Manual ausgefühlt und sodann im Rahmen einer Diskussion eine Entscheidung über eine Empfehlung getroffen und das Prüfprotokoll erstellt.

Der Bewertungskommission Family gehören folgende Personen an:

  • 2 Gutachtende
  • 1 Vertreter/in des BuPP-Teams (und damit des Bundeskanzleramtes) als Vorsitz
  • Wahlweise 1 Externe Expertin/1 externer Experte oder ein/e weitere/r Vertreter/in der BuPP
  • eventuell 1-2 Mitarbeiter/innen des Fachabteilung Jugendpolitik