Bupp Logo
BKA Logo

Logo Bundeskanzleramt Frauen, Familien und Jugend

Logo Bundeskanzleramt Frauen, Familien und Jugend

Bupp - Information zu digitalen Spielen

Bupp - Information zu digitalen Spielen

Die Lust am Bauen – digital umgesetzt – pädagogisch genützt

Blick in eine Stadt aus Lego gebaut

Bauen – das ist eine sehr beliebte Beschäftigung, die uns ein Leben lang begleitet. Die Lust am Konstruieren wird uns gewissermaßen in die Wiege gelegt, denn schon Babys haben Freude daran, Dinge zu stapeln, aneinander zu reihen, zu kombinieren und damit Neues zu schaffen. Spätestens wenn das Bauen mit Bausteinen sowie der Umgang mit Stift und Schere gut gelingen, steht dem Konstruieren eigener "Welten" nichts mehr im Wege. Kein Wunder also, dass sich diese Form des Spielens auch in der digitalen Welt wiederfindet – und zwar mannigfach!

Aufbauspiele

Neben den digitalen Klötzchen-Spielen, wie Minecraft, stellen Aufbauspiele eine sehr beliebte Form des "digitalen Bauens" dar. In diesen Spielen können ganze Städte und "Reiche" auf einer noch unbesiedelten Landschaft vom ersten Gebäude weg nach eigenen Vorstellungen entwickelt werden können. Herausforderung und Ziel ist es, eine möglichst gut funktionierende und florierende Stadt zu entwerfen. Dabei müssen Ausgangsbedingungen (landschaftliche Gegebenheiten, finanzielle und natürliche Ressourcen) sowie die Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner und immer komplexer werdende Zusammenhänge als auch äußere Einflüsse (Angriffe, Naturkatastrophen) mitgedacht werden. Kein Wunder also, dass derartige Spiele aufgrund ihrer Komplexität sehr viele Fähigkeiten der Spielenden fordern und fördern. Vorstellungs- und Planungsvermögen, vorausschauendes, vernetztes Denken, Erfassen von Zusammenhängen und Finden von optimalen Lösungen − manchmal unter Zeitdruck. Und nicht zuletzt Ausdauer und Interesse, denn, um Erfolg zu haben, muss viel gelesen und probiert werden.

Screenshot des Spiels Pocket City - Blick auf eine grafisch einfach gehaltene Darstellung einer offenbar großen, modernen Stadt.Für "Profis"

Das von der BuPP im Mai 2019 empfohlene Spiel "Anno 1800" ist genau so eine komplexe Städtebausimulation. Mit seinem Umfang und Spielmöglichkeiten gepaart mit einem gewissen Zeitdruck bringt es für erfahrene Spielende die perfekte Herausforderung und langfristigen Spielspaß, für Genre-Neulinge aber vielleicht ein zu großes Maß an Frustration.

Für Jüngere und Neulinge

Wer jedoch erstmalig Lust bekommen hat, es mit digitalem Städtebau einmal zu probieren, dem oder der sei "Islanders" oder "Pocket City" ans Herz gelegt. Beide Spiele, ebenfalls von der BuPP empfohlen, eignen sich gut für den Einstieg. Vor allem "Islander", ein Spiel, bei dem Städte auf überschaubaren Inseln, ohne Zeitdruck und mit viel Gestaltungsfreiraum gebaut werden, ist schon für Spielende ab 7 Jahren (oder eben auch erwachsene Neulinge) geeignet. "Pocket City", eine Spiele-App für Handy und Tablet, ist ebenso grafisch überschaubar gehalten und einfach zu bedienen, erfordert aber gute Englischkenntnisse, da es keine deutsche Version gibt. Dies ist jedoch hauptsächlich für die Dialoge relevant, denn die Bedienung funktioniert aufgrund der Symbole größtenteils intuitiv.

Aufbauspiele im Unterricht

Gerade Aufbauspiele eignen sich aufgrund ihrer Förderpotentiale und Gestaltungsfreiheiten ausgezeichnet für den kreativen Einsatz im Unterricht. Verschiedene Inhalte (Geschichte, Geschlechterrollen, Politik, Verkehr, Stadtplanung, Umweltverschmutzung etc.) können anhand solcher Spiele thematisiert und (kritisch) reflektiert werden. Dafür ist es nicht notwendig, dass jedes Schulkind das Spiel selbst spielt – das ist oftmals aus technischen oder Kostengründen gar nicht leistbar – oft genügt es, wenn ein paar Schülerinnen und Schüler das Spiel in einem Projekt oder für ein Referat aufbereiten. Das wiederum fördert Teamarbeit, Recherche- und Präsentationskompetenz, kritisches Denken und Reflexionsfähigkeit sowie Diskussionskultur. Zur Vorbereitung ist es zwar hilfreich, das Spiel selbst zu spielen, aber genauso können "Let’s Play"-Videos auf Youtube, bei denen man sieht, wie das Spiel von anderen gespielt wird, sowie Berichte über das Spiel herangezogen werden. Das Interesse der Kinder ist auf diese Weise gesichert. Mehr zum Thema "Spielen im pädagogischen Kontext".

Mag. Karina Kaiser-Fallent ist Fachreferentin im Bundeskanzleramt, Sektion Familien und Jugend

Screenshot des Spiels Anno 1800 - Eine detailreiche, grafisch hochwertige Ansicht einer Stadt die im Spiel erstellt wurde.

Screenshot des Spiels Islanders - Blick auf eine grafisch einfach gehaltene Insel mit einigen einfachen Bauwerken darauf