Bupp Logo
BKA Logo

Logo Bundeskanzleramt Frauen, Familien und Jugend

Logo Bundeskanzleramt Frauen, Familien und Jugend

Bupp - Information zu digitalen Spielen

Bupp - Information zu digitalen Spielen

Fachtagung Safer Internet - Aufwachsen in der digitalen Welt

 Gf. von Saferinternet.at Bernhard Jungwith, Digital Champion Ingrid Brodnig, BMa.D. Iris Rauskalla, BM Christine Aschbacher, CEO von A1 Thomas Arnolder, päd. Leiterin SI Barbara Buchegger halten das Schild "Saferinternet.at - Das Internet sicher nützen"

Saferinternet.at feiert 2020 sein 15-jähriges Bestehen als österreichisches Awarenesscenter im Rahmen der EU-Initiative für ein sicheres Internet.

Dass Smartphone, Tablet & Co. heute zum Alltag von Kindern und Jugendlichen gehören, bringt eine Reihe neuer Phänomene mit sich: Vom „digitalen Schnuller“ über exzessives Online-Gaming bis zur virtuellen Sexualaufklärung. Diesen Herausforderungen des Internets widmete sich am diesjährigen internationalen Safer Internet Day die Fachtagung Safer Internet - Aufwachsen in der digitalen Welt durch eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion und Fachinputs anerkannter Expertinnen und Experten.

Unterstützung gibt es auch von Seiten der Politik. „Als Arbeitsministerin bin ich froh, wenn neue Technologien zum Einsatz kommen und vieles erst ermöglichen. Aber die Digitalisierung birgt auch Risiken. Als Familien- und Jugendministerin sowie dreifache Mutter widme ich mich daher auch der Frage, wie wir unsere Kinder schützen können“, so Christine Aschbacher, Bundesministerin für Arbeit, Familie und Jugend. „Die Medienkompetenz zu stärken, ist ein Herzensanliegen für mich, das auch im Regierungsprogramm verankert ist. Wir müssen besser aufklären und präventiv wirken – auch bei Erwachsenen. Ich danke Saferinternet.at für das Engagement und freue mich auf mindestens weitere 15 Jahre.“

 

BuPP-Expertin Anna Eder trägt zum Thema "digitale Spiele" vorEiner der Fachinputs der Tagung beinhaltete die Frage "Was muss man über digitale Spiele wissen?" Anna Maria Eder, MA, Expertin der BuPP.at und Universitätsassistentin an der School of Education der Universität Salzburg gab dazu Antworten, welche Handlungsmöglichkeiten für pädagogisch Tätige und Eltern Sinn ergeben, um die Lebensrealität "digitales Spiel" verstehen und im Austausch auf Augenhöhe mit den Kindern und Jugendlichen stehen zu können.

 

 

 

 

 

 

 

Mag. Gerhard Pölsterl ist Fachreferent im Bundesministerium für Arbeit, Familie und Jugend und lehrt an der Universität Wien, Institut für LehrerInnenbildung

 

Fotocredit: Saferinternet.at/APA-Fotoservice/Hörmandinger