Bupp Logo
BKA Logo

Logo Bundeskanzleramt Frauen, Familien und Jugend

Logo Bundeskanzleramt Frauen, Familien und Jugend

Bupp - Information zu digitalen Spielen

Bupp - Information zu digitalen Spielen

Mario Kart Live: Home Circuit

Titelbild des Spiels

Mario Kart Live: Home Circuit

BuPP-Altersempfehlung:
"ab 6 Jahren"
Genre: 
Rennspiele
Charakteristik: 
Mario Kart im eigenen Zimmer
Altersfreigabe lt. PEGI:
ab 3
Verfügbare Plattformen: 
Nintendo Switch
Multiplayer im LAN: Ja
Multiplayer Gegeneinander: Ja
Erscheinungsdatum:
16. Oktober 2020

Pro/Contra:

Pro Contra
Spielspaß
  • Mario Kart typischer Rennspaß
  • Durch Strecken im eigenen Zimmer zusätzlich großer Spaß
  • Augmented Reality Elemente funktionieren sehr gut und sehen sehr gut aus
  • Steuerung manchmal ein Tick zu träge
  • Eingeschränkte Reichweite des Funksignals limitiert Strecken-Möglichkeiten
  • Für Mehrspieler braucht jede*r eine eigene Switch und ein eigenes Kart (hohe Kosten)
  • Tore lassen sich leicht verschieben
Pädagogik
  • Raumvorstellung
  • Auge-Hand-Koordination
  • Kreativität
  • Technikverständnis bzgl Augmented Reality

Spielbeschreibung

Mario Kart Live: Home Circuit bringt das klassische Rennspiel mit Hilfe von " Augmented Reality" in das eigene Zimmer. Dazu bedarf es des physischen Karts, welches mit der Switch ferngesteuert wird. Im Kart ist eine Kamera verbaut, deren Aufnahmen auf das Display übertragen werden. Am Display wird das echte Kart mit dem virtuellen Kart überblendet. Das sieht so aus, als würde man den Videospiel-Mario oder Luigi steuern, aber eben in der eigenen Wohnung. Zudem werden diverse Mario-Kart typischen Spielelemente eingeblendet, wie Computergegner, Leitlinien der Strecke, Item-Boxen (Fragezeichen-Würfel) und anderes. Die diversen Elemente wie Bananenschalen wirken sich auf das Fahrverhalten des Karts aus. Die Rennen finden so in einer angereicherten ("augmented") Realität der eigenen Wohnung statt.

Spielbewertung

Nintendo ist es mit Mario Kart Live: Home Circuit gelungen, die Technik für eine " Augmented Reality" sehr gut umzusetzen und das eigene Zimmer zum Schauplatz des Rennspiels zu machen. Gekauft wird das Kart (zum Zeitpunkt der Testung um die stolze Summe von rund € 100,-), die dazugehörige Spiel-Software und muss auf der Switch heruntergeladen werden. Mit dem Kart werden vier faltbare Tore und zwei Strecken-Wegweiser geliefert, die den Verlauf der Rennstrecke bestimmen. Beim Aufbau dieser Kartonteile empfiehlt es sich, sorgfältig vorzugehen, damit sie nicht knicken und noch instabiler werden, als sie es ohnehin schon sind. Das ist auch schon einer der wichtigsten Punkte, die es zu beachten gilt: die Tore sind sehr leicht und können durch das Anfahren mit dem Kart leicht verschoben werden. Daher sollten sie unbedingt beschwert werden, zum Beispiel mit Büchern, um einen Kurs öfter fahren zu können. Wurden die Tore aufgebaut und im Zimmer am Boden platziert gilt es zunächst, die Strecke einmal abzufahren um sie als Rennstrecke "anzulegen". Die Software leitet gut durch diesen Vorgang. Ist das erledigt, steht einem Rennen im eigenen Zimmer nichts mehr im Wege. Zur Wahl stehen die bekannten Varianten Grand Prix, Zeitrennen und "Eigene Regeln". Der ideale Untergrund ist glatt, "hohe" Teppiche oder Böden mit "Schwellen" sind nicht geeignet. Der Platzbedarf ist mindestens 1,5 x 1,5 Meter und eine Fahrspurbreite von 40cm. Die Strecke kann auch problemlos um Hindernisse wie Tische, Stühle etc. herumgeführt werden. Die eingeschränkte Reichweite des Funksignals erlaubt es andererseits leider nicht, sehr weitläufige Kurse durch mehrere Zimmer anzulegen. Die Rennen selbst finden dann in der virtuell "angereicherten" Umgebung des Zimmers statt. Die eingeblendeten Elemente fügen sich fast immer sehr überzeugend in das Videobild ein und entsprechen den verschiedenen Cup-Strecken der Mario Kart Welt. Die Steuerung ist manchmal einen Tick träge, was aber dem Spielspaß keinen Abbruch tut, wenn man sich erst daran gewöhnt hat. Es können - neben den eingeblendeten, virtuellen Computergegnern - bis zu vier echte Karts auf einer Strecke gegeneinander antreten. Voraussetzung ist dabei jedoch, dass jede*r Spielende eben ein eigenes Kart und eine eigene Switch hat. Ob alleine oder mit Freundinnen, Freunden, Familie gemeinsam - der Spielspaß eines Mario Kart Rennens im eigenen Zimmer ist sehr hoch. Durch die Möglichkeit, immer neue Strecken anzulegen und dabei der Kreativität freien Raum zu lassen, ist Langzeitspaß garantiert. Nebenbei wird dabei auch Raumvorstellung und natürlich die Auge-Hand-Koordination gefördert. Auch ein erster Einblick in die Technologie der Augmented Reality wird so schon jüngeren Spielenden geboten. Alles in Allem wird Mario Kart Live: Home Circuit für Spielende ab 6 Jahren empfohlen, wobei es sinnvoll ist, wenn Ältere beim Zusammenbau der Tore und dem Gestalten der Strecke zur Hand gehen.

Getestete Plattform:

Nintendo Switch

Spiel erfordert:

Reaktion:

mittel

Denken:

mittel

Ausdauer:

wenig
Foto des Screens - Vorbereitung zum Strecke anlegen
Foto des Screens - Am Start
Foto des Karts mit Starttor in realer Umgebung
Foto des Screens - Am Start
Foto des Screens - im Rennen