Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Candle

Empfehlungen
Cover: Teku steht in der Mitte mit einer Kerze und erleuchtet den Raum. Auf der Wand steht eine Inschrift. Daneben steht eine große Statue.

BuPP-Altersempfehlung:

"ab 14 Jahren"
Genre: 
Adventure
Charakteristik: 
2D Rätsel-Adventure mit Jump & Run Elementen
Altersfreigabe lt. PEGI:
ab 7
Inhaltsbeurteilung (PEGI): 
Gewalt
Verfügbare Plattformen: 
Linux (PC)
Mac OSX (Apple)
Windows (PC)
Technische Voraussetzungen: 
mind.: 4 GB RAM, 12 GB verfügbarer Speicherplatz, 2,8 GHz Dual Core CPU
Verlag: 
Daedalic Entertainment
Erscheinungsdatum:
11. November 2016
Kosten:
bis EUR 20,-
Multiplayer-/ Kooperationsmodus:
Nein
Onlinemultiplayerfunktion: 
Nein
In-Game-Käufe:
Nein
In-Game-Werbung:
Nein

Spielbeschreibung:

Im Rätsel- Adventure Candle schlüpfen die Spielenden in die Rolle des Protagonisten Teku. Dessen Abenteuer beginnt als sein Dorf vom verfeindeten Stamm des Wakcha Clans angegriffen wurde und dabei sein Freund und Lehrer, der Schamane des Dorfes, entführt wurde. Um ihn zu befreien, begibt sich Teku auf ein gefährliches Abenteuer durch eine mystische Welt.

Spielende steuern den Charakter – wahlweise mit Tastatur oder Controller – in klassischer Jump-and-Run-Manier durch die 2D-Spielwelt. Um Weiterzukommen sind jede Menge Rätsel zu lösen. Hierbei spielt Tekus besondere Gabe eine wichtige Rolle – seine linke Hand ist eine Kerze. Das Kerzenlicht wird als Spielmechanik eingesetzt. So können damit etwa Räume erleuchtet, Gegner vertrieben oder bestimmte Mechanismen ausgelöst werden. Zuvor gilt es jedoch Wege zu finden, die Kerze zu entzünden.

Neben Rätsel, die sich auf die Nutzung des Kerzenlichts beziehen, gibt es auch jede Menge andere Aufgaben. Es müssen zum Beispiel Gegenstände gefunden und richtig eingesetzt oder Passagen geschickt überwunden werden. Zwischendurch sind knifflige Minispiele zu lösen.

Während seines Abenteuers trifft Teku immer wieder auf Charaktere, die ihm bei seinen Aufgaben aushelfen können. Nach dem Motto „eine Hand wäscht die andere“ sind hier meist Gegenleistungen zu erbringen. So muss etwa ein Affenbaby gerettet, ein seltener Pilz gefunden oder ein Schmiedeofen in Gang gebracht werden. Neben freundlich gesinnten Gestalten bevölkern jedoch auch Mitglieder des bösen Wakcha Clans die Spielwelt. Diese sind Teku äußerst feindlich gesinnt. Nehmen sie von Teku Notiz, wird dieser umgehend bekämpft. So gilt es sich entweder unentdeckt an den Feinden vorbeizuschleichen oder diesen Fallen zu stellen.

Stirbt die Spielfigur, müssen Spielende ihr Glück vom letzten automatischen Speicherpunkt erneut versuchen. Hierbei sind in der Regel nur sehr kurze Abschnitte zu wiederholen. Für langfristiges Speichern über einzelne Spiel-Sessions hinweg, gibt es spezielle Speicherpunkte, die aufgesucht werden können.

Eine Erzählerstimme führt durch die Geschichte und kommentiert das Spielgeschehen. Schlüsselszenen der Geschichte werden in animierten Zwischenszenen gezeigt. Darüber hinaus kommt das Spiel gänzlich ohne gesprochene Sprache aus. Die Charaktere sprechen eine Fantasiesprache, der Inhalt ihrer Aussagen wird in Form von Sprechblasen mit Zeichnungen wiedergegeben.

Spielbewertung:

Die gesamte Spielwelt von Candle wurde per Hand gemalt und mit viel Liebe zum Detail in Szene gesetzt. Auch die akustische Gestaltung ist hervorragend gelungen. Die Rätsel sind gut durchdacht und logisch aufgebaut. Hinweise auf die Lösung sind in der Umgebung oder in den Aussagen von Charakteren zu finden. Weitere Hilfestellungen bietet das Spiel jedoch nicht, so dass der Schwierigkeitsgrad durchwegs hoch ist. Die Rätselaufgaben, die häufig dazu dienen neue Plätze zu erreichen, fordern und fördern in erster Linie logisches Denken, Problemlösungsfähigkeit, Formerfassung sowie Merkfähigkeit. Die Jump-and-Run-Einlagen verlangen eine gute Hand-Auge-Koordination und Reaktionsfähigkeit.

Anders, wie es die malerischen Landschaften vielleicht beim ersten Blick vermuten lassen, ist Candle ein eher ernstes und teilweise düsteres Spiel. Dies spiegelt sich vor allem in der Darstellung des fortwährenden Konflikts zwischen Tekus Stamm und des Wakcha Clans wider. Dabei sind auch Gewalt und Bedrohung ein Thema und auch der Spielcharakter muss sich ab und an gegen Angreifer verteidigen. Die Einbettung dieser gelegentlichen und kurzen Gewaltszenen in die Story ist passend und die Dartstellung für die Alterszielgruppe unproblematisch. Der Fokus des Spiels liegt jedoch eindeutig auf Rätsellösen und der Geschichte.

Mit einer Spieldauer von zehn bis fünfzehn Stunden bietet Candle ein ausgesprochen gutes Preis-Leistungsverhältnis. Empfohlen wird Candle für rätselfreudige Spieler und Spielerinnen ab 14 Jahren.

Spielspezifische Anmerkungen

Die Erzählerstimme wurde in Englisch und Spanisch vertont. Deutsche Untertitel können optional angezeigt werden.

Getestete Plattform:

Spiel erfordert:

Reaktion:

mittel

Denken:

viel

Ausdauer:

viel
Screenshots: 
Screenshot: Teku spricht mit einer Frau. In der Sprechblase sitzt Teku in einem Boot.
Screenshot: Teku steht vor einem See. Im See ist eine Insel, auf der eine riesige Kröte sitzt.
Screenshot: In einem Minispiel müssen Räder betätigt werden, um Figuren miteinander interagieren zu lassen.
Screenshot: Teku steht vor einem Seil. Im Auswahlmenü wird ein scharfkantiger Stein angezeigt. Mit dem Seil wird ein großer Fisch festgehalten. Darunter stehen zwei gegnerische Spielfiguren.
Screenshot: Teku überquert mit einer Art Gondel einen Abgrund. Es regnet.
Screenshot: Teku steht vor Plattformen aus denen Wasser sprüht.
Screenshot: In einem Minispiel müssen verschiedene Steine an die richtige Position verschoben werden.