Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Machinarium

Empfehlungen
Kleiner Roboter und seine kleine Freundin in der Machinarium-Welt

BuPP-Altersempfehlung:

"ab 10 Jahren"
Genre: 
Adventure
Charakteristik: 
2D Point and Click Adventure
Altersfreigabe lt. PEGI:
ab 7
Google Alterseinstufung:
Mittlere Stufe
Verfügbare Plattformen: 
Android
iOS (iPhone, iPad, iPod Touch)
Linux (PC)
Mac OSX (Apple)
PS3
PSVita
Windows (PC)
Technische Voraussetzungen: 
Erforderliche Android-Version: 2.2 oder höher, erforderliche iOS-Version 5.0
Verlag: 
Daedalic Entertainment
Erscheinungsdatum:
12. Mai 2012
Kosten:
bis EUR 5,-
Multiplayer-/ Kooperationsmodus:
Nein
Onlinemultiplayerfunktion: 
Nein
In-Game-Käufe:
Nein
In-Game-Werbung:
Nein

Spielbeschreibung:

Im Point&Click Adventurespiel Machinarium schlüpft man in die Rolle von Josef, einem kleinen Roboter, der auf der Müllhalde gelandet ist. Eigentlich funktioniert er noch, allerdings erst nachdem man seine Einzelteile gesucht und ihn wieder zusammengeschraubt hat. Warum er dort gelandet ist, muss erst herausgefunden werden. Zuerst wandert der/die Spieler/-in mit Josef durch die fast leere Stadt. Im Spielverlauf trifft er auf immer mehr Bewohner/-innen, denen er kleine Wünsche erfüllen muss. Die Geschichte wird mit dem Spielfortschritt Stück für Stück freigegeben. Es sind Puzzle und Rätsel in einer Steampunk-Welt zu lösen, eingesammelte Gegenständen zu kombinieren und einzusetzen. Kurz-Tipps und die Komplettlösung können zu jedem Rätsel zur Hilfe genommen werden.

Spielbewertung:

Machinarium präsentiert sich als gewaltfreies, ruhiges und anspruchsvolles Adventure in einer tristen aber wunderschön gezeichneten Spielwelt. Das Spiel vpm tschechischen Indie-Spieleentwickler Amanita Design, hat bereits mehrere Preise für Visual-Art, Sound und bestes Indie-Game gewonnen. Das grafisch sehr charmante und liebevolle Spiel im detailgetreuen Steampunk-Stil setzt auf Neugierde. Logische Probleme oder mechanische Aufgaben werden mit Hilfe des kleinen Roboters gelöst. Es wird ganz auf Sprache und Text verzichtet, stattdessen werden Dialoge in Gedankenblasen mit Animation dargestellt.

Kommt man nicht mehr weiter, bietet die jederzeit abrufbare Komplettlösung Hilfe, diese muss jedesmal mit einem Minispiel freigespielt werden. Die Hintergrundmusik ist großartig und verhilft zu einer passenden und unterstützenden Atmosphäre. Machinarium ist in seinem Verlauf sehr abwechslungsreich, nicht nur weil es viele unterschiedliche Denkaufgaben bietet, sondern auch viele kleine Mini-Spiele zur Auflockerung. Es fördert einige kognitive Fähigkeiten, wie die Merkfähigkeit, das logische und strategische Denken, sowie die Neugierde und die Lust am Probieren. Mit einem einfachen Einstieg, simplen Steuerung und einer Durchspieldauer von 6 Stunden ist Machinarium für 5 Euro seinen Preis wert. Genretypisch hat das Spiel einen relativ geringen Wiederspielwert. 

Die von der Bewertungskommission getestete Android-Version ist eine eins-zu-eins Umsetzung des an sich guten und bereits vor Jahren von der BuPP empfohlenen PC-Spieles auf mobile Plattformen. Auf Smartphones ist die Steuerung des Spieles aufgrund der Display-Größe nur sehr schwer möglich und kann unter Umständen schnell frustrierend werden, weil man die gewünschten Stellen nicht trifft. Die fehlende Zoomfunktion verstärkt diesen Mangel. Auf Tablets wird das Spiel von der Bewertungskommission für rätselfreudige Spielende ab 10 Jahren empfohlen.

Getestete Plattform:

Spiel erfordert:

Reaktion:

wenig

Denken:

viel

Ausdauer:

wenig

Links zu weiteren Infos:

Screenshots: 
Straßenmusikanten zwischen Wohngebäuden im Steampunk-Stil
Hauptplatz mit Kirche im Steampunk-Stil