Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Valiant Hearts: The Great War

Empfehlungen
Cover mit einem Soldaten und einem Rettungshund

BuPP-Altersempfehlung:

"ab 12 Jahren"
Genre: 
Adventure
Charakteristik: 
2D Antikriegs-Adventure
Altersfreigabe lt. PEGI:
ab 12
Inhaltsbeurteilung (PEGI): 
Angst
Gewalt
Verfügbare Plattformen: 
PS3
PS4
Windows (PC)
Xbox One
Xbox360
Technische Voraussetzungen: 
Min.: Windows XP SP3, Wind. Vista SP2, Wind. 7, Wind. 8; Proz.: Intel Pentium IV 630 3.0 GHz, AMD Athlon64 3000+ 1.8 GHz; Speicher: 2GB RAM; Grafik: nVidia GeForce 8800 GT, AMD Radeon HD2900 XT (512MB); DirectX Version 9.0; 2GB freier Festplattenspeicher
Verlag: 
Ubisoft Montpellier
Erscheinungsdatum:
25. Juni 2014
Kosten:
bis EUR 20,-
Multiplayer-/ Kooperationsmodus:
Nein
Onlinemultiplayerfunktion: 
Nein
In-Game-Käufe:
Nein
In-Game-Werbung:
Nein

Spielbeschreibung:

Das Anti-Kriegsspiel "Valaint Hearts: The Great War" erzählt die Geschichte des Ersten Weltkrieges aus der Perspektive vierer Beteiligter: 28. Juli 1914 – Das Attentat auf den österreichischen Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand in Sarajevo hat gravierende Folgen. Österreich-Ungarn erklärt Serbien den Krieg. Mit diesem geschichtlichen Ereignis beginnt auch das Spiel, welches das Schicksal der vier in den Krieg gezogenen Freunde Karl, Emile, Freddie und Anna erzählt, deren einziges Ziel es ist, das Grauen des Kriegs hinter sich lassen und wieder heil zurück nach Hause kehren zu können.

Die Spielenden finden sich zu Beginn auf einem Bauernhof in der Nähe des französischen Dorfes Saint-Mihiel wieder, auf dem der aus Deutschland stammende Karl mit seiner Frau Marie, dem gemeinsamen Sohn und Maries Vater Emile lebt. Als der Krieg ausbricht, wird Karl von den französischen Truppen außer Landes geschafft und von der deutschen Armee einberufen. Auch Emile erhält einen Einberufungsbefehl und muss fortan an der französischen Front kämpfen. Im Laufe der Geschichte stoßen Karl und Emile auf den Amerikaner Freddie und die belgische Sanitäterin Anna. Diese vier Protagonisten verbindet eine nationalitätenübergreifende Freundschaft und Loyalität, die im Spielgeschehen deutlich spürbar wird. Die Spielenden schlüpfen immer wieder abwechselnd in die Rolle eines Protagonisten und durchspielen die Geschichte des Ersten Weltkriegs somit aus vier verschiedenen Perspektiven. Die Aufgaben gestalten sich dem Adventure- Genre typisch: Die Spielenden müssen Rätsel lösen, Gegenstände sammeln und Aufgaben in der richtigen Reihenfolge erfüllen und, vor allem, anderen Kriegsbeteiligten helfen. Eingestreute Action- und Reaktionsspiele fordern ebenfalls die Aufmerksamkeit der Spielenden.

Spielbewertung:

Das Spiel schafft es, den Verlauf des Ersten Weltkriegs auf emotionale Weise, aus der Sicht der betroffenen Menschen, zu schildern. Hierbei bedient sich das Spiel der Darstellung im Comic-Stil, der detailliert und künstlerisch wirkt. Stimmungsunterstützend wirkt die authentische Erzählerstimme, die die Spielenden mit den nötigen historischen Fakten versorgt und den Kriegsverlauf erklärt. Das Spiel bietet also neben einer fesselnden Geschichte auch eine Menge an Lerneffekt: Reflexion eines Krieges aus verschiedenen Perspektiven sowie viele wissenswerte Fakten des Ereignisses. Das macht das Spiel u.a. auch für den Einsatz im Unterricht interessant.

Die Rätsel sind durchwegs recht einfach gehalten, können aber nur durch die richtige Zusammenarbeit der vier Protagonisten geschafft werden. Zwischendurch lockern kleine Action- und Reaktionsspiele das Spielgeschehen auf. Weitere Boni stellen versteckte, historische Sammelgegenstände dar, die die Spielenden auf ihrem Weg durch die Zeit aufspüren müssen. Diese schalten, wie auch Tagebücher und Feldpost, interessante Zusatzinformationen über das Alltagsleben der Menschen im Ersten Weltkrieg frei. Generell erhalten die Spielenden mit jeder neuen Szenerie wissenswerte Kurzfakten über den Ersten Weltkrieg, die informativ aufbereitet vermittelt werden.

„Valiant Hearts: The Great War“ berührt durch seine fiktive, aber hochemotionale Story und regt zum Nachdenken an, während es den Spielenden auf neutrale und unverblümte, aber nicht dramatisierte Art und Weise die historischen Fakten des Ersten Weltkriegs und dessen Auswirkungen auf das alltägliche Leben näherbringt. Das Spiel besticht vor allem durch die Verstrickung der Schicksale der vier Protagonisten, fesselt die Spielenden und löst eigene Emotionen aus.

Aufgrund der ernsthaften Thematik, der sich das Spiel widmet und welche es aufarbeitet, ist ein gewisses Maß an Reflexionsfähigkeit notwendig, um sich mit den dargestellten Fakten sowie Werten und Einstellungen konstruktiv auseinandersetzen zu können, weshalb die BuPP „Valiant Hearts: The Great War“ für Personen ab 12 Jahren und für den Einsatz im Unterricht empfiehlt.

Spielspezifische Anmerkungen

Spiel ist nur als Download-Titel verfügbar.

Getestete Plattform:

Spiel erfordert:

Reaktion:

wenig

Denken:

mittel

Ausdauer:

mittel

Links zu weiteren Infos:

Screenshots: 
Screenshot mit einem Soldaten, der auf einem Bahnhof umringt von anderen Soldaten steht
Screenshot mit einer Sanitäterin, die sich hinter einem Busch versteckt
Screenshot mit einem Soldaten, der eine Rakete in einem Schützengraben bedient
Screenshot mit einem Soldaten, der eine Rohrvorrichtung steuert
Screenshot mit einem Infotext über Kriegsgefangene
Screenshot mit Sanitäterin und Verletztem
Screenshot von bombardiertem Gebäude
Screenshot mit Angriffsszene
Screenshot mit Sanitäterin, die Verletzten versorgt
Screenshot mit Haus mit zertrümmerten Scheiben und einem Verletzen
Screenshot mit Hund auf Schlachtfeld, der an Helm schnüffelt