Bupp Logo
BKA Logo

Logo Bundeskanzleramt Frauen, Familien und Jugend

Logo Bundeskanzleramt Frauen, Familien und Jugend

Bupp - Information zu digitalen Spielen

Bupp - Information zu digitalen Spielen

Max: The Curse of Brotherhood

Titelbild

Max: The Curse of Brotherhood

BuPP-Altersempfehlung:
"ab 12 Jahren"
Spezielle Empfehlung:
Empfehlenswerte Spiele zum Denken, Rätseln, Schaffen
Genre: 
Jump & Run
Altersfreigabe lt. PEGI:
ab 12
Inhaltsbeurteilung (PEGI): 
Gewalt
Schimpfwörter
Verfügbare Plattformen: 
Nintendo Switch
PS4
Windows (PC)
Xbox One
Erscheinungsdatum:
22. März 2018

Pro/Contra:

Pro Contra
Spielspaß
  • Interessante Kombination des Einsatzes der „Waffe“ (Magischer Marker) und der Elemente mit denen interagiert wird
  • Spannende Puzzles mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden
  • Audiovisuell schön umgesetzte immersive und abwechslungsreiche Spielewelten
  • Erlebte Spielfreiheit in der Gestaltung von Naturelementen (Wasser, Holz, etc.)
  • Storyline ist etwas flach und entwickelt sich nicht weiter
  • Nicht immer Hilfestellung, wenn man nicht weiterkommt
  • Teils Frustmomente, weil sekundengenaue Reaktionen erforderlich sind
Pädagogik
  • Verschiedene Kompetenzen werden gefördert (Logik, Strategie, Visuelles Denken, Kreativität, Reaktion)
  • Sprachkenntnisse erwerben
  • Keine  Aufarbeitung des Brüderzwists

Spielbeschreibung

Bei dem Spiel „Max – The Curse of Brotherhood“ handelt es sich um ein Jump & Run Spiel mit Rätselelementen.

Max ist genervt von seinem kleinen Bruder Felix und wünscht sich in seiner Aufregung, dass dieser verschwinden solle. Als dieser plötzlich von einem Monster gepackt und durch ein Portal gezogen wird, bereut Max seinen Wunsch und begibt sich auf die Suche nach ihm.

Die Spielenden übernehmen die Rolle von Max und helfen ihm dabei, seinen kleinen Bruder aus den Fängen von Mustacho zu befreien. Max erhält einen Zauberstift, der ihn dazu ermächtigt, seine Umgebung zu verändern. Er kann unter anderem Erdhügel entstehen lassen, Äste zum Wachsen bringen oder Lianen erzeugen, die ihm beim Überwinden von Hindernissen helfen. Nur wenn er diesen richtig einsetzt und dessen Fähigkeiten clever kombiniert, kann er die Levels bestehen und seinen Bruder retten.

Spielbewertung

Das Spiel ist ein abwechslungsreicher Plattformer, der durch die Puzzle-Elemente zwei Genres clever miteinander verbindet. Zu Beginn des Spiels gibt es kein Tutorial, dadurch müssen die Spielenden die grundlegende Steuerung selbst herausfinden. Sobald Max seinen Zauberstift erhält, werden die diversen Spielmechaniken anhand von Symbolen und Sprache leicht verständlich erklärt. Die Steuerung ist intuitiv, flüssig und leicht zu erlernen, lediglich der Einsatz des Zauberstiftes ist zu Beginn etwas schwierig.

Die Spielwelt ist unterteilt in sieben abwechslungsreiche Kapitel mit einer variierenden Anzahl an Abschnitten. Die Grafik ist simpel gehalten und nicht auf dem neuesten Stand, aber dennoch stimmig und passend zum Genre. Im Stile eines Jump&Run Spieles ist die Hauptaufgabe der Spielenden, hüpfend beziehungsweise laufend durch die einzelnen Levels zu navigieren. Hierbei sind eine gute Hand- Augenkoordination sowie Reaktionsschnelligkeit gefragt. Abgerundet wird das Spiel durch eine Vielzahl von Rätseln und Hindernissen und durch die witzigen Monologe von Max. Gespeichert wird automatisch, auch während der Levels, so müssen die Spielenden im Falle eines Missgeschicks nicht ganz von vorne anfangen.

Der Zauberstift ermöglicht es Max, seine Umwelt auf vielfältige Art und Weise zu manipulieren. Anfangs kann er damit lediglich Erdhügel erschaffen, um Abgründe zu überwinden, im weiteren Spielverlauf wird der Stift aber immer mächtiger und erlaubt es Max, am Ende sogar Wasser zu manipulieren. Durch die neuen Fähigkeiten des Stabes werden die Rätsel immer komplexer und erfordern kreative Lösungskombinationen. In den Levels verteilt, finden sich zwei Arten von gut versteckten Sammelgegenständen, deren Sammlung den Wiederspielwert erhöht.

Aus pädagogischer Sicht ist zu erwähnen, dass immer wieder bedrohliche beziehungsweise hektische Szenarien vorkommen. So ist Max des Öfteren auf der Flucht vor diversen Ungeheuern, während ihm der Boden unter den Füßen wegbricht. Daher ist das Spiel für jüngere Spielende nicht geeignet.

Getestete Plattform:

Nintendo Switch

Spiel erfordert:

Reaktion:

viel

Denken:

viel

Ausdauer:

mittel
Screenshot
Screenshot
Screenshot
Screenshot
Screenshot
Screenshot